ATP-Turnier

Jan-Lennard Struff stiehlt Alexander Zverev die Show

| Lesedauer: 3 Minuten
Jan-Lennard Struff zeigte gegen Daniil Medvedev eine starke Leistung und zog verdient in die nächste Runde ein.

Jan-Lennard Struff zeigte gegen Daniil Medvedev eine starke Leistung und zog verdient in die nächste Runde ein.

Foto: Imago Images

Warsteiner sorgt in Halle gegen Medvedev für einen Paukenschlag. Auch Zverev siegt zum Auftakt, ist dabei aber nicht ganz zufrieden.

Halle/Westfalen. Alexander Zverev siegte erwartungsgemäß, Jan-Lennard Struff überraschte: Vier Tage nach seinem Aus bei den French Open schaltete der Hamburger Tennisprofi Zverev beim Rasenturnier in Halle/Westfalen im deutschen Duell Dominik Koepfer (Furtwangen) mit etwas Mühe aus, Struff (Warstein) zeigte sich beim Coup gegen den topgesetzten Russen Daniil Medwedew in Topform.

„Ich bin nicht ganz zufrieden, aber so kurz nach Roland Garros war das schon okay“, sagte die deutsche Nummer eins Zverev nach dem 6:4, 3:6, 6:3 bei Eurosport. Im dritten Durchgang gelang dem Weltranglistensechsten das entscheidende Break zum 5:3, nach 1:47 Stunden verwandelte Zverev seinen ersten Matchball. Im Achtelfinale trifft der Hamburger auf den Franzosen Ugo Humbert.

Struff: "Habe keine Schwäche gezeigt"

Struff setzte sich in seiner Erstrundenpartie gegen den Weltranglistenzweiten Medwedew mit 7:6 (8:6), 6:3 durch. Nach 1:34 Stunden verwandelte der 31-Jährige seinen dritten Matchball und feierte damit im vierten Duell auf ATP-Ebene seinen ersten Erfolg über den Russen.

„Es war ein sehr enges Match. Ich habe sehr gut serviert und bin immer drangeblieben“, sagte Struff nach dem Match: „Im zweiten Satz habe ich mein Level gehalten und keine Schwäche gezeigt. Das Spiel zum 3:1 war enorm wichtig.“ Im Achtelfinale trifft Struff auf Marcos Giron (USA). „Es wird ein anderes Match, aber auf jeden Fall wieder schwierig“, sagte er.

Kohlschreiber siegt und will nach Tokio

Auch Routinier Philipp Kohlschreiber (Augsburg) ist eine Runde weiter. Der 37-Jährige bezwang den Österreicher Jurij Rodionov glatt mit 6:4, 6:3. Nach nur etwas mehr als einer Stunde verwandelte er seinen zweiten Matchball. Im Achtelfinale muss Kohlschreiber gegen Corentin Moutet (Frankreich) ran. Bei den French Open in Paris hatte er nach einem starken Lauf die dritte Achtelfinalteilnahme seiner Karriere verpasst.

Kohlschreiber kündigte nach dem Match an, auch bei den Olympischen Spielen in Tokio (23. Juli bis 8. August) antreten zu wollen. „Ich will meine Protected-Ranking-Position nutzen, um bei Olympia zu starten. Ich werde vom Deutschen Tennis-Bund gemeldet und komme momentan als vierter deutscher Starter in Frage“, sagte er.

Struff feuert sich gegen Medwedew selbst an

Struff musste gegen Medwedew direkt sein zweites Aufschlagspiel abgeben, doch in der Folge steigerte sich der French-Open-Achtelfinalist und schaffte seinerseits ein Break. Im Tiebreak behielt Struff die Oberhand und holte sich den ersten Satz.

Medwedew war im zweiten Satz zunehmend genervt von der hartnäckigen Gegenwehr des Außenseiters. Der 25-Jährige, der im November erstmals die ATP Finals gewonnen hatte, schaffte es nicht, sein gewohnt dominantes Angriffsspiel durchzuziehen.

Struff dagegen feuerte sich nach gewonnen Ballwechseln immer wieder selbst an und holte sich beim Stand von 3:1 sein nächstes Break. Yannick Hanfmann (Karlsruhe) scheiterte in der ersten Runde am Franzosen Arthur Rinderknech mit 5:7, 3:6.

( sid )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport