Nationen-Liga

Hockey-Weltverband vergibt Länderspiele nach Hamburg

UHC-Spielerin Charlotte Stapenhorst freut sich auf die Länderspiele auf der Anlage ihres Heimatvereins.

UHC-Spielerin Charlotte Stapenhorst freut sich auf die Länderspiele auf der Anlage ihres Heimatvereins.

Foto: Imago

Am 22. und 23. Mai werden sowohl die deutschen Herren als auch die Damen zwei Spiele auf der Anlage des Uhlenhorster HC austragen.

Hamburg. Der Hockey-Weltverband FIH hat pandemiebedingt den Terminplan für die Nationenligen der Damen und Herren überarbeitet, und Hamburg könnte zum Gewinner der Rochade werden. Ursprünglich war geplant, dass die deutschen Damen und Herren am letzten Mai-Wochenende auf der Anlage des Uhlenhorster HC am Wesselblek in der Hockey Pro League (HPL) gegen Australien und Neuseeland antreten. Da diese Teams jedoch aktuell nicht reisen dürfen, sollen die Herren nun am 22. und 23. Mai voraussichtlich zweimal gegen Indien antreten. Für die Damen wird noch ein Gegner gesucht, die USA und China stehen in der engeren Auswahl.

HPL-Spieltage in Berlin fallen dagegen aus

Dagegen müssen die im April und Mai in Berlin und Düsseldorf geplanten Spieltage ausfallen. Die HPL gilt als wichtige Vorbereitung für die Olympischen Sommerspiele in Japans Hauptstadt Tokio (23. Juli bis 8. August). Vorher ist zudem vom 4. bis 13. Juni die Doppel-EM der Damen und Herren in Amsterdam geplant, bei der es auch um die Qualifikation für die WM 2022 geht. Die nächsten Pro-League-Spiele bestreiten die beiden deutschen Teams am 12. und 13. Mai in Lee Valley gegen Großbritannien.

( bj )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport