Basketball-Nationalteam

Towers-Juwel Justin Hollatz: Ein Punkt beim Debüt

Lesedauer: 3 Minuten
Justus Hollatz (M.) auf dem Weg zum britischen Korb.

Justus Hollatz (M.) auf dem Weg zum britischen Korb.

Foto: imago /Aleksandar Djorovic

Der 19 Jahre alte Towers-Profi verliert mit der Basketball-Nationalmannschaft 81:83 gegen Großbritannien.

Podgorica/Hamburg. Viel Zeit, das Erlebte zu verarbeiten, hatte Justus Hollatz nicht. Am Sonntag, dem Tag nach seinem ersten A-Länderspiel, stand für den Hamburger leichtes Training mit der Basketball-Nationalmannschaft auf dem Programm. Beim 81:83 (21:28, 24:19, 23:19, 13:17) im EM-Qualifikationsspiel gegen Großbritannien, das sich mit dem Sieg für die EuroBasket 2022 qualifizierte, kam das Talent der Hamburg Towers 11:20 Minuten zum Einsatz. Seinen einzigen Punkt erzielte der 19-Jährige beim Stand von 39:41 von der Freiwurflinie. Hinzu kamen zwei Assists.

„Auch wenn ich mir ein anderes Ergebnis gewünscht hätte, werde ich dieses erste Länderspiel nie vergessen. Der Moment, als die Nationalhymne gespielt wurde, war schon besonders. Als ich meinen ersten Punkt gemacht habe, war das auch richtig cool“, sagte Hollatz, der mit seiner Leistung beim Debüt leben konnte. „Ich habe nicht so viel falsch gemacht. Ich habe mich gut ins Team eingefügt und bin deshalb ganz zufrieden.“

An diesem Montag (20 Uhr, MagentaSport live) treffen die Deutschen auf Gastgeber Montenegro, der sein erstes Spiel 71:73 gegen Frankreich verlor. Als einer von vier Ausrichtern der EM im September 2022 ist Deutschland für die Endrunde gesetzt und kann es sich leisten, in den Qualifikationsspielen auf seine Besten zu verzichten. In Podgorica fehlen zehn potenzielle Stammspieler.

Hollatz kehrt Dienstag nach Hamburg zurück

Besser lief es für Hollatz’ Towers-Kollegen Maik Kotsar. Der 24 Jahre alte Center war beim dramatischen 105:101 nach Verlängerung gegen Italien der überragende Mann der Auswahl Estlands. Kotsar, der auch bei den Hamburgern eine starke Saison spielt, brillierte mit einem Karrierebestwert von 32 Punkten (68,2 Prozent Trefferquote aus dem Feld), vier Rebounds und zwei Assists. Beim 52:75 am Sonntag gegen Russland erzielte er als zweitbester Werfer seines Teams acht Punkte. Mit einem Sieg über Nordmazedonien können sich die Esten noch für die EM qualifizieren.

Marvin Ogunispe (24), ein weiterer „Big Man“ der Towers, unterlag am Freitagabend mit Österreich 81:83 gegen Ungarn. Dabei gelangen dem Hamburger Profi für die Mannschaft des Bayreuther Bundesligatrainers Raoul Korner in 19:45 Minuten sechs Punkte und drei Rebounds. Immerhin konnte Ogunsipe bei der Nationalmannschaft jene Spielpraxis sammeln, die ihm bei den Towers zumeist verwehrt blieb. Am Sonntagabend verloren die Österreicher auch ihr zweites Duell gegen Ungarn und schieden sieglos als Gruppenletzter aus.

Der deutsche Neu-Nationalspieler Hollatz wird im Verlauf des Dienstags nach Hamburg zurückkehren. Nach einem negativen Corona-Test darf er wieder ins Teamtraining der Towers einsteigen. Das nächste Bundesligaspiel steht am Sonntag (15 Uhr) gegen Tabellenführer Riesen Ludwigsburg an. ber