Fußball-Ticker

Verbotene Fan-Gesänge im Stadion: Strafe für Bundesligist?

Lesedauer: 5 Minuten
Fans von Union Berlin feuern ihren Club mit Gesängen an – doch das war verboten.

Fans von Union Berlin feuern ihren Club mit Gesängen an – doch das war verboten.

Foto: imago / Matthias Koch

Aktuelle Meldungen, heiße Gerüchte, scharfe Zitate, Verletzungen und Transfergeflüster. Der Fußball-Ticker hält Sie auf dem Laufenden.

Der Fußball-Ticker am Sonnabend, den 10. Oktober 2020:

Bezirksamt prüft Fan-Gesänge bei Union Berlin

Dem 1. FC Union Berlin könnte nach Fan-Gesängen bei einem Testspiel eine Strafe drohen. Wie die „Bild“ berichtet, beschäftigt sich das zuständige Gesundheitsamt mit einem möglichen Verstoß gegen aktuell gültige Corona-Maßnahmen, nachdem der Bundesligist vor der Partie gegen Hannover 96 auf die Unterlassung von Fan-Gesängen hingewiesen worden war. „Zurzeit befindet sich das Bezirksamt in Prüfung. Wenn Verstöße vorliegen, werden diese entsprechend geahndet“, hieß es vom Gesundheitsamt Treptow-Köpenick.

1795 Zuschauer hatten das 4:1 der Eisernen gegen die Niedersachsen am Donnerstag im Stadion An der Alten Försterei verfolgt. „Wir haben ja niemanden aufgefordert, hier zu singen“, argumentierte Unions Kommunikationschef Christian Arbeit. Unter Paragraph 5 der sechsten Corona-Infektionsschutzverordnung heißt es unter Punkt neun: „Fan-Gesänge und Sprechchöre sind zu unterlassen.“

„Die Frage ist: Bleiben eigentlich die Regeln nachvollziehbar für die Menschen oder kommen wir langsam an seltsame Grenzen“, hatte Arbeit im RBB moniert. Singen in geschlossenen Räumen sei bei Abstand nach wie vor erlaubt, Singen im Freien plötzlich nicht mehr, meinte er.

Zuschauer: Rummenigge fordert einheitliche Lösung

Nach dem Zuschauerverbot in Münchner Stadien bis Ende des Monats hat sich Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge für eine bundesweit einheitliche Regelung ausgesprochen. „In dieser Woche hatten wir eigentlich von der Stadt München den Hinweis, dass sie davon ausgehen, dass die nächsten Spiele mit Zuschauern stattfinden dürfen. Das ist durch den gestiegenen Inzidenzwert (42,4) heute wieder revidiert worden. Das ist nun mal so“, sagte der Clubboss der „Bild".

Die Stadt München hatte am Freitag mitgeteilt, dass Fußballspiele mindestens bis zum 25. Oktober ohne Fans stattfinden. In der Bundesliga zählt der FC Bayern zu den wenigen Teams, die bislang auf Zuschauer im eigenen Stadion verzichten mussten. „Was wir brauchen, ist eine bundesweite einheitliche Lösung nach gewissen Parametern, die für alle gelten“, forderte Rummenigge: „Es gibt jetzt ja eine Testphase. Kurioserweise läuft die am 25. Oktober aus. Aber Bayern München hat dann nicht teilgenommen. Wir haben bis dahin kein Spiel vor Zuschauern gehabt.“

Corona-Wirrwar beendet: Shaqiri darf spielen

Der zuletzt wegen eines positiven Corona-Tests ausgefallene Xherdan Shaqiri ist für das Nations-League-Spiel der Schweizer Nationalmannschaft am Sonnabend in Spanien spielberechtigt. Die spanische Gesundheitsbehörde gab grünes Licht. Der positive Test soll durch die Antikörper einer früheren Infektion ausgelöst worden sein. Zuletzt hatte es Verwirrung gegeben, welche Institution dem Profi vom FC Liverpool die Freigabe erteilen muss.

Ex-Bayern-Profi Shaqiri hatte beim 1:2 im Testspiel gegen den WM-Zweiten Kroatien noch gefehlt. Nach Spanien war er jedoch bereits mitgereist, nachdem ihm die Schweizer Ärzte attestierten, nicht mehr ansteckend zu sein. In Madrid kann er nun an seinem 29. Geburtstag das 83. Länderspiel bestreiten.

Bayer-Neuzugang Arias mit Knöchelbruch?

Horror-Verletzung bei Bundesliga-Profi Santiago Arias von Bayer Leverkusen: Im WM-Qualifikationsspiel mit Kolumbien gegen Venezuela (3:0) erlitt der 28 Jahre alte rechte Außenverteidiger nach einem unglücklichen Zweikampf mit Darwin Machis laut Medienberichten einen Bruch des linken Knöchels. Er fällt damit wohl monatelang aus.

Die schwere Verletzung passierte schon in der achten Spielminute. Erst am 24. September hatte Bayer den Südamerikaner von Atletico Madrid zunächst für eine Saison auf Leihbasis verpflichtet, der Werksclub besitzt zudem eine Kaufoption.

Machis hatte zunächst die Rote Karte gesehen, nachdem Arias vor Schmerzen schrie und sich am Boden wälzte. Der linke Knöchel stand deutlich zu einer Seite ab. Der Video Assistant Referee (VAR) intervenierte anschließend, nachdem die TV-Bilder zeigten, dass es kein Foul, sondern eine unglückliche Aktion gewesen war.

WM-Qualifikation: Brasilien besiegt Bolivien 5:0

Mit dem nach Rückenschmerzen genesenen Neymar von Paris Saint-Germain hat die brasilianische Nationalmannschaft ihren Auftakt in die Qualifikation für die WM 2022 in Katar gewonnen. Die Seleção besiegte in São Paulo am Freitag bei heftigem Regen Bolivien, das nur eine Viertelstunde lang dagegenhalten konnte, mit 5:0 (2:0). Die Treffer für den fünfmaligen Weltmeister erzielten Marquinhos (Paris Saint-Germain/15. Minute), Ex-Bayer Philippe Coutinho (FC Barcelona/72.) und der Bolivianer José María Carrasco (Blooming Santa Cruz/Eigentor/65.). Dem ehemaligen Hoffenheimer Roberto Firmino (FC Liverpool/29. und 48.) gelang ein Doppelpack.

( HA/sid/dpa )