Sport-Journalist

Trauer um Abendblatt-Reporter Norbert Scheid

Norbert Scheid arbeitete zuletzt für die Regionalausgaben des Abendblatts. Er lebte in Rissen.

Norbert Scheid arbeitete zuletzt für die Regionalausgaben des Abendblatts. Er lebte in Rissen.

Foto: Klaus Bodig

Der ehemalige Sport-Redakteur und langjährige Mitarbeiter starb nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 76 Jahren.

Hamburg.  Das Abendblatt trauert um Norbert Scheid: Der ehemalige Sport-Redakteur und langjährige Mitarbeiter, zwischenzeitlich Chefreporter der Programmzeitschrift „Hör zu“, starb nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 76 Jahren in einem Hamburger Krankenhaus. Er hatte bis zuletzt Reportagen für die Regional-Ausgaben des Abendblatts geschrieben.

Norbert „Nobby“ Scheid hatte immer den besonderen, sehr einfühlsamen Blick auf den Sport und die Sportler, besonders auf jene, die nicht im Rampenlicht standen. Er schrieb, wie er war: voller Leidenschaft und Herzlichkeit, mit großem Engagement. Er war immer nah bei den Menschen, prangerte Missstände an und konnte sehr zornig werden, wenn er davon erfuhr. Reitsport, speziell die Vielseitigkeit und Boxen haben ihn stets fasziniert, auch der Fußball, den er von der Kreisklasse bis zur Bundesliga journalistisch begleitete. Zuletzt berichtete er ebenfalls regelmäßig über die Tanzformation von Blau-Weiss Buchholz.

Seine kritische Stimme wird uns fehlen, sein ausgeprägter Humor, seine Hilfsbereitschaft und vielleicht auch ein bisschen sein westfälischer Dickschädel, wenn er mit Hingabe für seine Sache kämpfte.