"Kinder der Westkurve"

Neuer HSV-Podcast blickt hinter die Kulissen der Fans

Die "Kinder der Westkurve" berichten auch über Fan-Geschichte aus der HSV-Historie.

Die "Kinder der Westkurve" berichten auch über Fan-Geschichte aus der HSV-Historie.

Foto: Kinder der Westkurve

Wie entstand der Mythos Westkurve, wie war die Anreise der Fans zum Endspiel 1983 organisiert und welche Subkulturen gibt es?

Hamburg. HSV-Fans, aufgepasst: Die 2012 publizierte Fan-Bibel "Kinder der Westkurve" gibt es nun auch als Podcast. Dabei werden die kompletten 660 Seiten ab Freitag, den 10. April, vorgelesen und sukzessive im Podcast "footballwasmyfirstlove" veröffentlicht. Aufgestellt in technischer und organisatorischer Hinsicht von zwei Männern aus Dortmund, welche sich vereinsübergreifend dem Thema Fankultur in Form von Audio-Sequenzen verschrieben haben.

Die Macher werben damit, den Blick etwas von dem Geschehen auf dem Rasen abzuwenden, und die "wahren Hauptdarsteller", welche den Verein seit weit über 100 Jahren die Treue halten, zu beleuchten. Wie lief die Auswärtsfahrt mit mehreren Sonderzügen zum Endspiel 1922 ab. Wie entstand der Mythos Westkurve, wie war die Anreise der Fans zum Endspiel 1983 organisiert und welche weiteren Subkulturen innerhalb der Fanszene gibt es? Fan-Organisationen, Freundschaften, Feindschaften, Ultras, Hooligans, Fans und Politik sowie das Verhältnis der Mannschaft zu Fans wird in den einzelnen Kapiteln beleuchtet.

Teilweise werden auch bekannte Gastleser aus dem Umfeld des HSV und seiner Fanszene zu hören sein.