Trainingstipps für zu Hause

Fitness in Coronazeiten: 4000 Anmeldungen für „Hyrox“

Hockey-Olympiasieger Moritz Fürste (35).

Hockey-Olympiasieger Moritz Fürste (35).

Foto: TimGroothuis / WITTERS

Fünf Wochen lang kostenlos neue Aufgaben online. Workouts sind für jedes Fitnesslevel geeignet, Equipment ist nicht erforderlich.

Hamburg.  Irgendwann ist es Moritz Fürste (35) aufgefallen: Das Internet ist voll mit Trainingstipps für die Fitness zu Hause in Zeiten von Corona. Von Model Lena Gercke über Tennisprofi Angelique Kerber bis hin zu Sportclubs und Fitnessstudios präsentieren zahlreiche Menschen und Institutionen ihre Videos mit Workouts. „Aber es gibt dabei nichts, was Wettkampf beinhaltet“, hat Fürste festgestellt, „und die Verbindung von Competition und Fitness ist es ja, was Hyrox ausmacht.“

Also haben sich Fürste und seine Mitstreiter bei der Agentur Upsolut Sports eine Wettkampfform für die Zeiten der Ausgehbeschränkungen und Kontaktverbote einfallen lassen. Fünf Wochen lang werden jeweils am Sonntag neue Aufgaben online gestellt, die die Teilnehmer so schhnell wie möglich absolvieren müssen. Der virtuelle Startschuss ist bereits am Sonntag erfolgt.

Teilnahme ist kostenlos

Wer mitmachen möchte, muss sich registrieren und kann dann seinen Score hochladen. Am Ende der fünf Wochen wird es dann Sieger und Platzierte geben. „Wir haben offenbar einen Nerv getroffen“, freut sich Fürste, „in den ersten 48 Stunden gab es schon rund 4000 Anmeldungen.“ Und das Besondere daran: „Die Hälfte sind Frauen, das freut mich sehr.“

Lesen Sie auch:

Die Teilnahme ist kostenlos, Anmeldungen für die „Hyrox Home Series“ sind unter Hyrox.com möglich. „Jeder kann jetzt noch einsteigen und hat bis zum Sonntag Zeit, die ersten Übungen zu absolvieren“, sagt Fürste, „am Sonntag um 18 Uhr veröffentlichen wir dann die zweite Übungsfolge.“

Hyrox: Workouts für jedes Fitnesslevel, kein Equipment erforderlich

Die Workouts sind für jedes Fitnesslevel geeignet, Equipment ist nicht erforderlich. Nur um eine Videoaufzeichnung der absolvierten Übungen bitten Fürste und Co., um Schummeleien auszuschließen, weil die Ergebnisse ja von den Teilnehmern hochgeladen werden. „Wenn jemand meint, er müsse betrügen, dann ist das so“, sagt der ehemalige Hockeystar, „aber wir verlassen uns darauf, dass das nicht vorkommt.“

Die Sache soll ja ein Spaß zur Überbrückung der Coronazeit sein, „eine spielerische Motivation“. Dennoch wird es Preise geben, den Siegern in der Männer- und Frauenkonkurrenz winkt ein Saisonticket für die Teilnahme an einem „richtigen“ Hyrox-Event.

Die mittlerweile weltweite Wettkampfserie mit Ausdauer- sowie Kraft- und Schnellkraftelementen ist noch nicht schwer von den Sport- und Versammlungsverboten weltweit betroffen. „Unsere Saison war praktisch vorher zu Ende“, sagt Fürste, „nur die Veranstaltungen in Los Angeles, Berlin und München mussten wir absagen.“