Hockey

Alster-Herren holen den Europacup und feiern in Kleinbussen

Lesedauer: 2 Minuten
Alster-Kapitän Friedrich Gröpper erhält von EHF-Repräsentantin Magda Nazaret den Europapokal.

Alster-Kapitän Friedrich Gröpper erhält von EHF-Repräsentantin Magda Nazaret den Europapokal.

Foto: WORLD SPORT PICS/Frank Uijlenbroek

3:1-Finalsieg gegen Arminen Wien sichert Hamburgs Hockey-Traditionsclub den Titel. Versöhnlicher Abschluss der Hallensaison.

Hamburg. Viele Jahre lang gab es im Hockey ein ungeschriebenes Gesetz, das besagte, dass deutsche Mannschaften innerhalb eines Turniers niemals zweimal gegen denselben Gegner verlieren. Die Herren des Club an der Alster haben sich an dieses Gesetz gehalten. Im Finale des Hallen-Europapokals der Landesmeister besiegte die Auswahl von Cheftrainer Sebastian Biederlack am Sonntagnachmittag im polnischen Posen die Arminen Wien mit 3:1 (1:0). Im Gruppenspiel am Freitag war man dem österreichischen Champion noch mit 4:5 unterlegen.

„Wir wussten, dass die Arminen extrem defensiv stehen. Es ging darum, die Lücken gut zu bespielen und die wenigen Torchancen zu nutzen. Das haben wir getan“, sagte Biederlack, der den Hamburger Traditionsclub erst im Sommer als Coach übernommen hatte und nun seinen ersten Titel feiern konnte. Für
Alsters Herren war es nach 2005 und 2012 der dritte Europapokalsieg in der Halle. Und es war ein versöhnlicher Abschluss der Hallensaison, nachdem man am vorvergangenen Wochenende bei der deutschen Endrunde in Stuttgart im Halbfinale ausgeschieden war.

Turnier verdient gewonnen

„Diese Enttäuschung saß schon ziemlich tief, deshalb haben die Jungs einige Tage gebraucht, um sich wieder in Topform zu bringen. Aber vom Halbfinale an waren wir voll da“, sagte Biederlack, dessen Team sich im Semifinale am Sonnabendabend mit 6:5 gegen Gastgeber WKS Grunwald Posen durchgesetzt hatte. Jesper Kamlade (3), Christian Reimann, Patrick Schmidt und Carl Alt waren die Torschützen. Im Finale trafen Niklas Bruns, Anton Boeckel und Schmidt jeweils per Strafecke.

„Ich bin froh, dass sich die Jungs für ihre disziplinierte und geduldige Leistung belohnen konnten. Wir haben dieses Turnier letztlich verdient gewonnen“, sagte Biederlack. Die Feierlichkeiten wurden bereits auf der Rückfahrt in den clubeigenen Kleinbussen eingeläutet. Gegen 22 Uhr wollte die Mannschaft im Clubhaus am Rothenbaum eintreffen, um mit den Mitgliedern auf den Triumph anzustoßen.

Den Hallen-Europacup der Damen gewann der Düsseldorfer HC mit einem 4:2-Finalsieg gegen Ausrichter Den Haag.