Lakers vs. Rockets

Harte Strafen nach wüster Schlägerei in der NBA

Brandon Ingram (LA Lakers, rechts hinten) wurde von den NBA-Juroren als Initiator der Schlägerei ausgemacht.

Brandon Ingram (LA Lakers, rechts hinten) wurde von den NBA-Juroren als Initiator der Schlägerei ausgemacht.

Foto: Imago/ZUMA Press

Beim Heimdebüt von Superstar LeBron James geriet die Situation kurz vor Ende außer Kontrolle. Deutscher Schröder kommt nicht in Tritt.

Los Angeles. Nach der wüsten Schlägerei im Spiel der Los Angeles Lakers gegen die Houston Rockets hat die nordamerikanische Profi-Liga NBA die beteiligten Basketballer mit längeren Sperren bestraft. Brandon Ingram von den Lakers muss vier Spiele aussetzen, sein Teamkollege Rajon Rondo drei Partien und Rockets-Profi Chris Paul zwei Spiele, wie die NBA am Sonntag (Ortszeit) mitteilte.

Rondo soll bei der 115:124-Niederlage der Kalifornier beim Heimdebüt von Superstar LeBron James seinen Gegner Paul bespuckt haben. Die NBA sah Ingram als Initiator der Prügelei beim Stand von 109:108 für die Gäste. Er wurde gesperrt, weil er sich aggressiv verhielt, die Auseinandersetzung eskalierte und diese mit einem Schubsen gegen James Harden ausgelöst hatte, wie die Liga mitteilte. Rondo soll nach Ansicht der NBA Paul bespuckt und angegriffen haben, dieser revanchierte sich mit mehreren Schlägen.

Paul indes wurde zwar noch von Ex-Mitspieler James zurückgehalten, doch auch Ernstgenannter kam am Ende nicht an einer Strafe vorbei. Im Spiel hatte Paul mit 28 Zählern sowie zehn Assists sportlich noch ebenso überzeugen können wie James Harden (36 Punkte). Bester Spieler der Lakers war James mit 24 Punkten.

Dennis Schröder verliert in NBA erneut

Derweil hat Nationalspieler Dennis Schröder mit seinem neuen Club Oklahoma City Thunder auch das dritte Saisonspiel verloren. Beim 120:131 gegen die Sacramento Kings musste Schröder seinen Platz in der Startformation erstmals Rückkehrer Russell Westbrook überlassen und war mit 14 Punkten drittbester Schütze seines Teams. Mit fünf erfolgreichen Würfen bei 16 Versuchen war die Bilanz des Braunschweigers erneut ausbaufähig.

Der nach einer Knieverletzung genesene Topstar Westbrook trumpfte bei seinem Saisondebüt mit 32 Punkten, zwölf Rebounds und acht Assists dagegen groß auf. Den ersten Saisonsieg holten sich am Ende aber die ebenfalls schwach gestarteten Kings.

Der deutsche Youngster Isaiah Hartenstein durfte derweil erneut für die Houston Rockets auflaufen, beim 112:115 gegen die Los Angeles Clippers traf der 20-Jährige jeden seiner drei Würfe und kam so auf sechs Punkte.