Plowdiw

Drei Vorlaufsiege für deutsche Boote bei der Ruder-WM in Plowdiw

Plowdiw. Einer-Hoffnung Oliver Zeidler (22) hat bei der Ruder-WM in Bulgarien die erste Hürde genommen. Dem Quereinsteiger aus Ingolstadt, der bis vor zwei Jahren Schwimmer war, reichte in seinem Vorlauf Platz zwei hinter dem Weißrussen Dsianis Mihal, um ungefährdet ins Viertelfinale am Mittwoch einzuziehen. In Plowdiw kann Zeidler als erster Deutscher seit Marcel Hacker 2013 eine Einer-Medaille holen.

Die Medaillenkandidaten Timo Piontek/Lars Hartig (Koblenz/Friedrichstadt) zogen mit einem überlegenen Vorlaufsieg im Doppelzweier ins Halbfinale ein. Auch Paul Schröter und Laurits Follert (Berlin/Krefeld) im Zweier ohne Steuermann gewannen ihren ersten WM-Auftritt und stehen im Viertelfi­nale. Dagegen muss Ruben Steinhardt (Hamburger und Germania RC) mit dem Doppelvierer nach Platz drei hinter Polen und Litauen in den Hoffnungslauf. Der Achter mit Torben Johannesen (Favorite Hammonia) ist im Vorlauf am Mittwoch gefordert.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.