Malente

Uwe Seeler übergibt Uefa-Preis für Ampu-Vita

Uwe Seeler (M). mit Andrea Vogt-Bolm
(3. v. r.) von Ampu-Vita

Uwe Seeler (M). mit Andrea Vogt-Bolm (3. v. r.) von Ampu-Vita

Foto: Kobow

50.000 Euro für Hamburger Elterninitiative, die sich um amputierte Kinder kümmert. DFB hatte die Organisation vorgeschlagen.

Malente.  Otto ist 13 Jahre alt, ­Cristiano Ronaldo (33) sein Lieblingsspieler. Otto schaute bisher fast jedes Spiel von Real Madrid, jetzt muss er sich an Juventus Turin gewöhnen. Sooft es geht, spielt er selbst Fußball – und das, obwohl ihm sein linkes Bein amputiert werden musste.

Otto ist mit seinem Schicksal nicht allein: Pro Jahr werden rund 1000 Kindern in Deutschland Gliedmaßen operativ abgetrennt, bei Erwachsenen sind 70.000 betroffen. Bakterielle Erkrankungen, Krebs und Unfälle sind die Hauptursachen. Doch mit dem Sport muss es deshalb nicht vorbei sein.

Grund zum Feiern

Auch dank der Hamburger Elterninitiative Ampu-Vita e. V., die betroffene Kinder und ihre Eltern betreut. Das Projekt heißt AmpuKids. Unterstützt wird der Verein von der DFB-Stiftung Egidius Braun, etwa bei der Finanzierung und Organisation einer jährlichen Freizeitwoche, bei der neben Beratungsangeboten der Fußball im Fokus steht.

Am Mittwoch gab es Grund zum Feiern: Der europäische Verband Uefa zeichnete AmpuKids mit dem Foundation for Children Award aus. Uwe Seeler und DFB-Vizepräsident Eugen Gehlenborg überreichten in der Sportschule Malente den mit 50.000 Euro dotierten Scheck an Andrea Vogt-Bolm, die 2007 Ampu-Vita gegründet hatte. „Wenn wir Fußball spielen, vergessen wir alles, auch unsere Handicaps“, sagte Gehlenborg. „Diese Begeisterung bringt uns zusammen.“

Unabhängig von Sanitätshäusern

„Wir machen unsere Arbeit unabhängig von Sanitätshäusern oder der Prothesenindustrie. Gerade weil wir in dieser Freiheit arbeiten, bin ich unendlich dankbar für die heutige Spende. Das Geld ermöglicht es uns, unsere Arbeit weiter zu verrichten“, sagte Vogt-Bolm.

Der DFB hatte die Organisation bei der Uefa-Kommission für gesellschaftliche Verantwortung für den Preis vorgeschlagen. An der Preisverleihung nahmen auch Seelers Ehefrau Ilka, Hans-Ludwig Meyer, Präsident des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbands, und Günter Distelrath, Präsident des Norddeutschen Fußballverbands, teil.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.ampu-vita.de