London

Kohlschreiber siegt, Struff fordert Federer, Zverev liegt zurück

London.  Philipp Kohlschreiber hat in Wimbledon erstmals seit sechs Jahren die dritte Runde erreicht. Der 34 Jahre alte Augsburger gewann die Fortsetzung seiner am Vortag abgebrochenen Partie 7:6 (8:6), 7:6 (7:4), 7:6 (7:3) gegen den Luxemburger Gilles Muller (35/Nr. 32). Die Zweitrundenpartie war am Mittwoch nach einer Regenunterbrechung im Tiebreak des zweiten Satzes vertagt worden. Im Kampf um den Achtelfinaleinzug trifft der Davis­cupspieler auf den an Position acht gesetzten Südafrikaner Kevin Anderson (32). Letztmals hatte der 27. der Weltrangliste 2012 die dritte Runde erreicht, als er anschließend erst im Viertelfinale gestoppt wurde. Das Zweitrundenmatch des Hamburger Weltranglistendritten Alexander Zverev (21) gegen Taylor Fritz (20/USA) wurde beim Stand von 6:4, 5:7, 6:7 (0:7) wegen Dunkelheit abgebrochen. Es wird heute Nachmittag fortgesetzt.

An diesem Freitag (Sky live) hofft der dritte verbliebene Deutsche auf die Sensation. Jan-Lennard Struff (28/Warstein) fordert in seinem ersten Drittrundenmatch auf Grand-Slam-Niveau Titelverteidiger Roger Federer (36/Schweiz). Vorjahresfinalist Marin Cilic (29/Kroatien) scheiterte in Runde zwei in fünf Sätzen an Guido Pella (Argentinien).