Jekaterinburg

Tolle Moral: Japan gleicht zweimal gegen den Senegal aus

Jekaterinburg. Erschöpft, aber stolz verneigten sich der Dortmunder Shinji Kagawa und seine Mitspieler vor ihren Fans und wurden entsprechend mit „Nippon, Nippon“-Rufen gefeiert. Die Ovationen hatten sie sich verdient. Mit einer Energieleistung hat Japan einen Rückschlag im Kampf um den dritten WM-Achtelfinal-Einzug gerade noch abgewendet. Trotz zweimaligen Rückstands erkämpften sich die Asiaten am Sonntag in Jekaterinburg ein 2:2 (1:1) gegen den Senegal. Damit weisen beide Teams jeweils vier Punkte in Gruppe H auf. Den Japanern reicht wie auch den Westafrikanern in den abschließenden Gruppenspielen bereits ein Unentschieden zum Weiterkommen.

Liverpool-Star Sadio Mané nach einem schlimmen Fauxpas des japanischen Torhüters Eiji Kawashima (11.) und Moussa Wagué (71.) hatten vor 32.572 Zuschauern die Löwen von Teranga zweimal in Führung gebracht. Doch dem früheren Bundesligaprofi Takashi Inui (34.) und dem eingewechselten Keisuke Honda (78.) gelang jeweils der Ausgleich. „Wir haben alles getan, um zu gewinnen. Am Ende hat vielleicht ein bisschen das Glück gefehlt. Aber hadern tun wir nicht“, kommentierte Torschütze Wagué. Ähnlich sah es sein Trainer Aliou Cissé: „Schade, dass wir den Sack nach dem 2:1 nicht zumachen konnten. Aber wir sind noch mitten im Turnier. 2:2 ist kein schlechtes Ergebnis.“

Die erneut mit den Bundesliga-Profis Makoto Hasebe, Genki Haraguchi, Shinji Kagawa und Yuya Osako angetretenen Japaner setzten auf dieselbe Startelf wie beim 2:1 über Kolumbien. HSV-Verteidiger Gotoku Sakai blieb erneut nur die Ersatzbank. Mit enormer Laufstärke erwiesen sie sich für die favorisierten Senegalesen als unbequemer Gegner und hatten lange Zeit Vorteile in dem temporeichen Spiel.

Japan: Kawashima – Hiroki Sakai, Yoshida, Shoji, Nagatomo – Hasebe, Shibasaki – Haraguchi (75. Okazaki), Kagawa (72. Honda), Inui (87. Usami) – Osako.Senegal: Khadim N’Diaye – Wague, Sané, Koulibaly, Sabaly – Alfred N’Diaye (65. Kouyaté) – Sarr, Gueyé, Pape Alioune N’Diaye (81. N’Doye), Mané – Niang (86. Diouf).Tore: 0:1 Mané (12.), 1:1 Inui (34.), 1:2 Wague (71.), 2:2 Honda (78.). Zuschauer: 32.572. Schiedsrichter: Rocchi (Italien). Gelb: Inui, Hasebe – Niang, Sabaly, Ndoye.