Andreas Pérez

14-Jähriger stirbt nach Sturz bei Motorrad-Meisterschaft

Nachwuchspilot wird auf dem Formel-1-Kurs in Barcelona von mehreren Motorrädern überrollt. Stars der Szene sind bestürzt.

Barcelona. Der erst 14 Jahre alte Motorrad-Pilot Andreas Pérez ist nach einem schweren Sturz in der spanischen Moto3-Meisterschaft gestorben. Das gab sein Team Avintia Racing am Montagvormittag bekannt. Der Zwischenfall hatte sich am Sonntag auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya ereignet, der spanische Teenager erlitt schwere Hirnverletzungen und starb im Krankenhaus Sant Pau.

Nachdem der KTM-Pilot in Kurve 5 des Formel-1-Kurses zu Fall gekommen war, konnten mehrere Fahrer nicht mehr ausweichen und überrollten ihn. In der Klinik wurde der Hirntod diagnostiziert, die Ärzte konnten Pérez nicht mehr retten.

Viele Stars der Motorradszene reagierten bestürzt auf die Nachricht. "Ich finde keine Worte für meine Trauer. Meine Gedanken sind bei der Familie und den engsten Freunden. Ruhe in Frieden, Andreas", schrieb etwa der spanische MotoGP-Weltmeister Marc Marquez bei Twitter.

Deutscher starb im Alter von 15 Jahren

In Barcelona war vor fast genau zwei Jahren der Spanier Luis Salom beim freien Moto2-Training zum Großen Preis von Katalonien tödlich verunglückt. 2010 starb der US-Nachwuchsfahrer Peter Lenz bei einem Rennen in Indianapolis. Mit 13 Jahren ist er bis heute das jüngste Opfer bei professionellen Motorradrennen.

Im August 2015 wurde auch der ADAC Junior Cup in Oschersleben (Sachsen-Anhalt) von einem Todesfall überschattet: Der deutsche Pilot Jonas Hähle wurde damals im Alter von 15 Jahren nach einem Sturz von zwei Maschinen überrollt.