Boxen

Wilder knockt Ortiz aus, Michalkin vergibt WM-Chance

New York. Deontay Wilder (32) bleibt WBC-Weltmeister im Schwergewicht. Der US-Amerikaner besiegte im Barclays Center in Brooklyn den Kubaner Luis Ortiz (38) durch technischen K. o. in Runde zehn, nachdem er in Runde sieben selbst vor der Aufgabe stand. Im Madison Square Garden unterlag zeitgleich der russische Halbschwergewichtler Igor Michalkin (32) vom Hamburger EC-Stall seinem Landsmann und WBO-Champion Sergej Kowalew (34) durch Abbruch in Runde sieben wegen eines schweren Cuts am Auge.