Mainz

Labbadia holt mit Wolfsburg einen Punkt in Mainz

Mainz. Bei seiner Rückkehr in die Fußball-Bundesliga nach 17 Monaten hat der frühere HSV-Trainer Bruno Labbadia mit dem VfL Wolfsburg den erhofften Befreiungsschlag im Abstiegskampf verpasst. Im ersten Spiel unter ihrem neuen Trainer verbuchten die Niedersachsen am Freitagabend nach zuletzt zwei Niederlagen mit dem 1:1 (1:1) beim FSV Mainz 05 aber zumindest einen Punkt und bleiben damit in der Tabelle vor dem direkten Konkurrenten. Vor 25.173 Zuschauern brachte Josip Brekalo die Gäste bereits in der 6. Minute in Führung, die der kurz zuvor eingewechselte Yoshinori Muto (44.) egalisierte.

Labbadia hatte die Mannschaft erst am Dienstag von seinem zurückgetretenen Vorgänger Martin Schmidt übernommen und gleich einige Änderungen vorgenommen. Insgesamt traten die Gäste auf vier Positionen verändert auf, dazu stellte Labbadia auf ein 4-2-3-1-System um. Mit seinen Umstellungen hatte der neue Coach gleich Glück. Eine Flanke von Linksverteidiger William nutzte Brekalo nach einer schnellen Drehung mit einem Schuss aus sechs Metern zur frühen 1:0-Führung. Beide Spieler standen neu in der Startformation. Die Mainzer kamen erst allmählich besser ins Spiel. Muto, der eine Flanke von Gerrit Holtmann direkt zum 1:1 verwandelte, sorgte für den Punktgewinn.