Hamburg

Hamburg Towers verpflichten Jannik Freese

Der Center aus Vechta soll dem Basketball-Zweitligisten aus der aktuellen Krise helfen

Hamburg. Die Hamburg Towers reagieren auf die sportliche Krise in der Zweiten Bundesliga ProA und verpflichten Center Jannik Freese als Soforthilfe. Der 31-Jährige, der einen Teil seiner Karriere in der Bundesliga verbracht hat, erhält einen Vertrag bis Saisonende. Freese hatte zu Saisonbeginn bereits für sechs Wochen beim Ligakonkurrenten Rasta Vechta ausgeholfen und seine Sache außerordentlich gut gemacht. Seit November ist er allerdings vereinslos. Seinen ersten Auftritt im Towers-Trikot gibt Freese an diesem Sonnabend beim Heimspiel (19.30 Uhr, edel-optics.de-Arena) gegen die Baunach Young Pikes.

Mit dem gebürtigen Oldenburger, der über das Gardemaß von 2,11 Meter verfügt, stopfen die Wilhelmsburger nicht nur die Lücke, die seit dem Kreuzbandriss von Justin Raffington auf den großen Positionen klafft, sondern bekommen auch einen erfahrenen Akteur. Sein Debüt in der Basketball-Bundesliga feierte Freese 2007 bei den Phantoms Braunschweig. Es schlossen sich Engagements bei den Gießen 46ers, Baskets Oldenburg, Crailsheim Merlins, Alba Berlin, Eisbären Bremerhaven, Basketball Löwen Braunschweig und abermals Oldenburg an. Während seiner Zeit in der Hauptstadt kam der 112-Kilo-Mann auf drei Einsätze für Alba in der Euroleague.

In der aktuellen Saison half Freese beim Aufstiegsaspiranten Vechta als Ersatz für den verletzten Kapitän Dirk Mädrich aus. Während der vereinbarten sechs Wochen unterstützte der studierte Betriebswirt das Team erfolgreich. Als Inside-Scorer und Rebounder brachte es der Routinier auf durchschnittlich 14,7 Punkte sowie 5,2 Rebounds und war maßgeblich daran beteiligt, dass sich Vechta an der Tabellenspitze festsetzte.

„Wir wollten den besten Spieler, der auf dem Markt verfügbar war. Das ist uns mit der Verpflichtung von Jannik gelungen. Zudem war es uns wichtig, auf einen deutschen Akteur zu setzen, der mit seiner Erfahrung und offensiven wie defensiven Qualität sofort helfen kann“, sagt Towers-Sportdirektor Marvin Willoughby. Headcoach Hamed Attarbashi erhofft sich, „auch außerhalb des Feldes eine Stütze“ dazubekommen zu haben. „Das Gesamtpaket Hamburg passt. Was an Vertrauen in mich gesetzt wurde, möchte ich zurückzahlen und helfen, die geplanten Saisonziele zu erfüllen und eventuell zu übertreffen“, betont Freese.