Fussball

Chinesen verlassen wegen Tibet-Protesten das Spielfeld

Mainz. Ein Eklat hat das erste Spiel der chinesischen U-20-Nationalmannschaft in der Testspielserie gegen Fußballvereine aus der Regionalliga Südwest beim TSV Schott Mainz (0:3) überschattet. Nachdem eine kleine Gruppe von Zuschauern tibetische Fahnen aufgehängt hatte, verließ das chinesische Team nach 23 Minuten den Platz. „Die Proteste können wir nicht verbieten, es gibt das Recht auf freie Meinungsäußerung“, sagte DFB-Vizepräsident Ronny Zimmermann. Das Spiel konnte erst nach 25 Minuten fortgesetzt werden, als die Demonstranten ihre Fahnen wieder eingerollt hatten. Tibet ist seit 1950 von China annektiert.