2. Bundesliga

Holstein Kiel besteht auch bei Darmstadt 98

Torschütze Dominik Drexler (r.) sicherte den "Störchen" bei den "Lilien" einen Punkt

Torschütze Dominik Drexler (r.) sicherte den "Störchen" bei den "Lilien" einen Punkt

Foto: Imago/Jan Hübner

Aufsteiger holt ein 1:1 beim Absteiger. Regensburg distanziert Kaiserslautern im Kellerduell, Fürth schlägt Sandhausen.

Holstein Kiel festigt Rang 2

Darmstadt/Fürth/Regensburg. Holstein Kiel hat den erneuten Sprung an die Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga am Sonnabend mit einem 1:1 (1:1)-Unentschieden beim SV Darmstadt 98 verpasst, festigte mit dem Punktgewinn aber Rang zwei. Dominick Drexler (42. Minute) erzielte vor 15.500 Zuschauern im Merck-Stadion am Böllenfalltor das Tor für den Aufsteiger, der auswärts zuvor viermal in Folge gewonnen hatte. Felix Platte (5.) traf für den Bundesliga-Absteiger, der nun schon seit sechs Spielen sieglos ist.

Obwohl ihnen der fünfte Auswärts-Dreier in Folge verwehrt blieb, waren die Kieler Protagonisten nicht unzufrieden. „Wir haben alles in die Waagschale geworfen und verdient den Punkt geholt“, sagte Mittelfeldspieler Kingsley Schindler. „Mit dem Hintergrund, dass wir 120 Pokalminuten in den Beinen hatten, haben wir bis auf die ersten fünf Minuten eine gute Partie hingelegt. Wir können mit der Leistung zufrieden sein“, sagte David Kinsombi.

Mit der gleichen Startelf, die sich beim unglücklichen 2:3-Pokal-Aus nach Verlängerung beim Bundesligisten FSV Mainz 05 mehr als achtbar aus der Affäre gezogen hatte, sahen sich die Kieler zunächst heftigen Attacken ausgesetzt. Eine davon nutzte Platte zur frühen Führung der Hausherren. Der U21-Europameister versetzte Holstein-Verteidiger Patrick Hermann und schoss aus spitzem Winkel unhaltbar für Kiels Keeper Kenneth Kronholm ein.

Die Gäste brauchten einige Zeit, um sich von dem schnellen Rückstand zu erholen. Aber spätestens Mitte der ersten Halbzeit waren sie optisch mindestens gleichwertig und hatten auch einige Gelegenheiten. Einen Freistoß von Marvin Ducksch konnte Darmstadts Torhüter Joel Mall noch zur Ecke lenken (35.), beim verdienten Ausgleich von Drexler war er aber chancenlos.

Kiels Regisseur hatte neun Minuten nach dem Wiederanpfiff auch das 2:1 vor den Füßen, scheiterte aus Nahdistanz ab an Mall. Das war allerdings praktisch schon der letzte Aufreger in einer Partie, die nicht mehr die spielerische Qualität wie in der ersten Halbzeit hatte.

Fürth robbt sich aus dem Keller

Die kriselnde SpVgg Greuther Fürth ist zumindest vorübergehend auf den Relegationsplatz gesprungen. Die Mannschaft von Trainer Damir Buric besiegte den SV Sandhausen mit 2:1 (1:0) und ist dank des dritten Saisonsiegs nun erstmal Tabellen-16. Drei Tage nach dem 1:3 im DFB-Pokal gegen den FC Ingolstadt zeigten sich die Franken in der Defensive etwas verbessert, ließen im Vorwärtsgang aber weiter ein klares Konzept vermissen. Khaled Narey (27. Minute) und Mario Maloca (81.) trafen vor 6870 Zuschauern für die Gastgeber. Nach einem naiven Abwehrverhalten von Fürths Kapitän Marco Caligiuri gelang Richard Sukuta-Pasu (78.) nur das zwischenzeitliche 1:1.

Lautern bleibt unten stecken

Der SSV Jahn Regensburg hat das Kellerduell gegen den 1. FC Kaiserslautern gewonnen und sich ein wenig Luft im Abstiegskampf verschafft. Die Mannschaft von Trainer Achim Beierlorzer bezwang das Tabellenschlusslicht nach drei Liganiederlagen nacheinander ohne eigenes Tor mit 3:1 (2:1). Vor 10.081 Zuschauern profitierten die Regensburger bei ihrem vierten Dreier in dieser Saison von ihrer Standardstärke. Sebastian Stolze mit einem Doppelpack (10. Minute/49.) und Marvin Knoll (33.) mit einem Freistoß trafen für den Jahn. Christoph Moritz (14. Foulelfmeter) erzielte nur den zwischenzeitlichen Ausgleich.