Hamburg

Bundesligaboxer der Hamburg Giants nach 12:12 in Berlin wütend

Hamburg. Mit einem Aufgabesieg über Alexander Müller vom Berge hatte Superschwergewichtler Peter Kadiru den Hamburg Giants auf den letzten Schlag ein 12:12-Remis bei Hertha BSC gesichert. Dennoch überwog im Lager des neuen Bundesliga-Boxteams der Ärger. Grund dafür war, dass sich die Auswahl von Cheftrainer Anatoli Hoppe um den ersten Sieg im dritten Saisonkampf betrogen fühlte. "Wir waren kurz davor, hier vorzeitig die Halle zu verlassen", schimpfte ein aufgebrachter Teammanager Raiko Morales.

Der Riesen-Ärger hatte sich an einer höchst umstrittenen Wertung des Kampfgerichts entzündet, das im Duell in der Klasse bis 69 Kilogramm dem Berliner Paul Wall einen 2:1-Punktsieg über Nawid-Soleiman Asefi zugesprochen hatte. "Das war ein absoluter Skandal. Mich haben auch viele neutrale Besucher angesprochen, die auf solche Urteile keine Lust mehr haben", sagte Morales, der einen Sonderbericht an die Ligaleitung ankündigte. Schon bei der 11:13-Niederlage in Schwedt zu Saisonbeginn hatten sich die Giants benachteiligt gefühlt.

Angesichts des Ärgers ging der Fakt etwas unter, dass die Hamburger dem Tabellenführer aus der Hauptstadt nach dem 12:12 im Hinkampf dessen zweiten Punktverlust zufügten. "Die Jungs haben wieder super gearbeitet. Jetzt holen wir am 18. März daheim gegen Wismar unseren ersten Sieg", sagte Morales.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.