Hamburg

Thy kehrt zurück, Enttäuschung für Bouhaddouz

Hamburg. Der FC St. Pauli hat Stürmer Lennart Thy zurückgeholt und damit den ersten Wintertransfer perfekt gemacht. Thy wird ohne Kaufoption bis Saisonende von Werder Bremen ausgeliehen. „Ich freue mich, wieder zurück am Millerntor zu sein. Als ehemaliger Kiezkicker liegt es mir natürlich am Herzen, dass St. Pauli die Klasse hält.“

Der 24 Jahre alte Thy war vor der Saison ablösefrei vom Millerntor an die Weser gewechselt, wo er einen Vertrag bis 2019 hat. Nach den Verpflichtungen der Angreifer Max Kruse und Serge Gnabry spielte er dort jedoch praktisch keine Rolle mehr. Thy schoss in vier Jahren für St. Pauli 18 Tore in 107 Spielen. „Wir sind froh, dass wir Lenny von einer Rückkehr überzeugen konnten“, meinte Trainer Ewald Lienen: „Er ist eine große Bereicherung für uns. Er kennt die Mannschaft und wird wenig Eingewöhnungszeit brauchen.“

Aziz Bouhaddouz wurde von Nationaltrainer Hervé Renard nicht in Marokkos Kader für den Afrika Cup berufen, im Januar in Gabun ausgetragen wird. „Ich bin natürlich enttäuscht und hätte gerne für mein Land gespielt“, sagte Bouhaddouz, nachdem er die Nachricht der Nicht-Nominierung erhalten hatte. Für St. Paulis kommissarischen Sportchef Andreas Rettig steht das Vereinsinteresse im Vordergrund, auch wenn er die Enttäuschung des Stürmers versteht: „Für Aziz tut es mir leid. Uns steht er in der Vorbereitung auf die Rückrunde zur Verfügung, was für uns natürlich eine gute Nachricht ist.“