Hamburg

Huskies verlieren ihr Gesicht: Sportdirektor Esume hört auf

TV-Exterte Patrick Esume ist nicht länger Sportdirektor des Football-Erstligisten

Hamburg.  Oftmals war er gar nicht da bei den Heimspielen in der vergangenen Saison der German Football League. Das Amt des Sportdirektors der Hamburg Huskies war eben nur eines von vielen, die Patrick Esume bekleidet hat: Cheftrainer der französischen Nationalmannschaft, Fernsehexperte für „Ran Football“ auf ProSieben Maxx, Privat­coach für Profiboxer. Auf Dauer wohl zu viele Bühnen selbst für eine Rampensau wie ihn. Die nächste GFL-Saison müssen die Huskies nun ohne ihr bekanntestes Gesicht auskommen.

„Ich habe beruflich derzeit so viel auf dem Zettel, dass ich es einfach zeitlich nicht schaffe“, sagte Esume. „Wenn, dann möchte ich eine Sache richtig oder gar nicht machen.“ Damit stehen die Huskies ohne sportliches Führungspersonal da. Der Posten des Cheftrainers ist bereits seit 2015 vakant. Offensive Coordinator Andreas Nommensen legt aus privaten Gründen eine Pause ein, Abwehrchef Martin Ricard musste bereits im Juni gehen.

„Patricks Rückzug trifft uns natürlich zu einem ungünstigen Zeitpunkt“, sagt Huskies-Vorstand Martin Sieg, der neuerdings den Leistungssportbereich verantwortet. Er hofft, innerhalb der nächsten zwei Wochen einen Headcoach präsentieren zu können, „damit auch die Spieler wissen, woran sie sind“.

Esume (42), einst Passverteidiger der Silver Eagles und der Blue Devils, war 2001 erstmals für die Huskies tätig, damals als spielender Coach in der Zweiten Bundesliga, bevor er seine Trainerkarriere in der NFL Europe League begann. Im Herbst 2015 kehrte er zu den Hamburgern zurück – offiziell als Assistent des designierten Cheftrainers Denauld Brown, den er selbst an die Huskies vermittelt hatte. Von seiner früheren Wirkungsstätte Kiel holte Esume zudem die Leistungsträger Jaques Huke und Philipp Schulz zu den Huskies.

Als dann Browns Verpflichtung im März doch scheiterte, übernahm er zudem weitgehend dessen Aufgaben. Das ging nur, weil der Start der Major League Football, in der Esume bereits im Frühjahr coachen sollte, verschoben wurde. 2017 will die US-Profiliga einen neuen Anlauf nehmen. Gut möglich, dass Esume dann mitmischt.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.