Handball

Verrückt: Flensburg muss an einem Tag gleich zweimal ran

Wie soll das denn gehen? Flensburgs Handballer um Ex-HSV-Profi Kentin Mahé (2.v.r.) stehen vor einem Termin-Dilemma

Wie soll das denn gehen? Flensburgs Handballer um Ex-HSV-Profi Kentin Mahé (2.v.r.) stehen vor einem Termin-Dilemma

Foto: Imago/Eibner

Die Handballer sollen zeitgleich in Champions League und Bundesliga antreten. Doch die SG Flensburg-Handewitt hat einen Plan.

Flensburg. Die Handballer der SG Flensburg-Handewitt stehen vor einem kuriosen Termin-Dilemma. Nach derzeitigem Stand der Dinge muss der Bundesligaclub am 2. Oktober beinahe zeitgleich zwei Spiele bestreiten. Um 16.50 Uhr ist die Auswärtspartie in der Champions League beim dänischen Vertreter Bjerringbro-Silkeborg angesetzt und um 17.15 Uhr soll das Bundesliga-Heimspiel gegen den SC DHfK Leipzig in der Flens-Arena angepfiffen werden.

„Wir haben noch keine Lösung gefunden“, sagt SG-Manager Dierk Schmäschke der am Dienstag erscheinenden Ausgabe des Fachmagazins „Handballwoche“. Die Suche nach einem Ausweichtermin gestaltet sich schwierig, da die Flens-Arena in den Tagen zuvor wegen anderweitiger Veranstaltungen nicht zur Verfügung steht. Die Dänen, die für die Partie extra in die größere Arena nach Aarhus gehen wollen, bestehen ebenfalls auf dem Termin.

A-Junioren für Champions League gemeldet

Eine Lösung ist derzeit nicht in Sicht. So kann es passieren, dass am 2. Oktober gleichzeitig zwei Flensburger Mannschaften in zwei Wettbewerben und zwei Hallen antreten.

Um für alle Fälle gerüstet zu sein, haben die Flensburger zahlreiche Spieler aus der A-Jugend und dem Junior-Team, das in der 3. Liga Nord unter anderem gegen den HSV Handball spielt, für die Champions League gemeldet. Dem europäischen Verband EHF hat der Bundesliga-Spitzenreiter, der am Mittwoch sein Heimspiel gegen Pokalsieger SC Magdeburg absolviert, 37 Namen gemeldet.