Hamburg

UHC „wahnsinnig stolz“ auf elf Hockey-Olympiafahrer

Hamburg.  Als wäre der Startschuss zu einem 100-Meter-Sprint gefallen, schossen die Kinder des Uhlenhorster HC die Treppe hinunter auf den Hockeyplatz. In einem Halbkreis ganz am anderen Ende des Spielfeldes bauten sich 45 strahlende Kinder erwartungsvoll vor Britta Steffen (32) auf.

Die Berliner Doppelolympiasiegerin im Schwimmen ist Botschafterin der Bewegungsinitiative „kinder+sport“ und leitete am Mittwochnachmittag mit den UHC-Nationalspielerinnen Jana Teschke (25) und Janne Müller-Wieland (29) ein dreistündiges Trainingsprogramm. Bei Temperaturen um die 30 Grad Celsius durchliefen die Kinder mehrere Stationen, die ihr technisches und spielerisches Geschick forderten. „Alle sind sehr talentiert“, lobte Müller-Wieland.

Auf die Führungsspielerin warten in Rio (5. bis 21. August) ihre dritten Olympischen Spiele. Als Steffen 2008 in Peking über 50-Meter-Freistil Gold holte, sah die Hamburgerin sogar zu. „Ich habe mich damals heimlich in die Schwimmhalle geschlichen. Es war etwas ganz Besonderes, bei einem Sieg einer deutschen Athletin dabei zu sein“, erzählte sie mit Ehrfurcht in der Stimme. Außergewöhnlich ist es auch, dass der UHC insgesamt elf Athleten in Rio stellt – so viele wie kein anderer Hockeyverein in Deutschland.

Müller-Wieland und Teschke werden von fünf weiteren Teammitgliedern – inklusive zwei Ersatzspielerinnen – begleitet. Zum Kader der Herren, die das dritte Gold in Folge anpeilen, gehören neben Kapitän Moritz Fürste drei weitere UHC-Spieler. „Wir sind wahnsinnig stolz auf euch und wünschen euch alles Gute“, sagte Vereinspräsident Horst Müller-Wieland bei der Verabschiedung der Olympioniken, die am Abend mit etwa 50 Vereinsmitgliedern auf der Terrasse zelebriert wurde und den Tag im Zeichen der Olympischen Spiele abrundete.