Pyrenäen

Brite gewinnt siebte Etappe der Tour de France

Der britische Radprofi Stephen Cummings jubelt über seinen Etappensieg

Der britische Radprofi Stephen Cummings jubelt über seinen Etappensieg

Foto: JUAN MEDINA / REUTERS

Zu einem kuriosen Vorfall bei der siebten Etappe kam es kurz vor dem Ziel, als einem Protagonisten buchstäblich die Puste ausging.

Lac de Payolle.  Der britische Radprofi Stephen Cummings hat in den Pyrenäen die siebte Etappe der 103. Tour de France gewonnen und damit seinem Team Dimension Data den vierten Tagessieg gesichert. Der Teamkollege des dreimaligen Etappensiegers Mark Cavendish setzte sich nach 162,5 km von L’Isle Jourdain zum Lac de Payolle vor Daryl Impey (Südafrika/Orica-BikeExchange) durch.

Das Gelbe Trikot verteidigte der Belgier Greg Van Avermaet (BMC) erfolgreich, der die Gesamtführung durch Platz fünf auf 6:36 Minuten vor dem Franzosen Julian Alaphilippe (Etixx-Quick Step) ausbaute.

Ein kurioser Vorfall kurz vor dem Ziel

Die Tour-Favoriten um Chris Froome und Nairo Quintana wagten sich nicht aus der Defensive, kamen mit der ersten großen Gruppe ins Ziel und bleiben in der Gesamtwertung Fünfter und Sechster 6:42 Minuten hinter Van Avermaet. Deutsche Profis konnten sich nicht im Vorderfeld platzieren.

Zu einem kuriosen Vorfall kam es kurz vor dem Ziel, als der „Flamme rouge“, der aufblasbaren Ein-Kilometer-Markierung die Luft ausging, der „rote Teufelslappen“ auf die Straße sackte und die Gruppe um Froome kurzzeitig aufhielt.

Nach einigem Hin und Her hatten sich insgesamt 29 Fahrer aus dem Peloton abgesetzt, darunter die vier deutschen Profis Tony Martin, Paul Voss, Paul Martens und Simon Geschke. Vor dem Anstieg auf den Col d’Aspin kurz vor dem Ziel brach die Gruppe auseinander.