Hamburg

UHC-Herren erkämpfen „Finale“ gegen den HTHC

Hamburg. Nun haben die Hockeyherren des Uhlenhorster HC das, was sie sich gewünscht hatten: ein „Endspiel“ gegen den Lokalrivalen Harvestehuder THC. „Wir haben es jetzt wieder selbst in der Hand“, freute sich Cheftrainer Kais al Saadi, nachdem sein Team die Wochenendreise nach Mannheim mit vier Punkten abgeschlossen hatte. Einem 1:1 am Sonnabend beim als Hauptrundenmeister feststehenden Mannheimer HC war am Sonntag ein 6:3-Erfolg beim TSV Mannheim gefolgt.

Um am 4./5. Juni definitiv erneut in die Kurpfalz reisen zu können, wo die Endrunde um die deutsche Feldmeisterschaft ausgetragen wird, benötigt der amtierende Vizemeister nun am Sonntag (12 Uhr) einen Sieg beim HTHC, der mit einem 4:3 beim TSV Mannheim seinen dritten Tabellenrang festigte. Der UHC folgt mit zwei Zählern Rückstand (42 Punkte) auf Rang vier – und würde diesen auch bei einer Derbypleite halten, wenn zeitgleich Krefeld in Köln verlöre. „Jetzt müssen wir zeigen, dass wir gut genug für die Endrunde sind“, sagte al Saadi.

Das steht auch den UHC-Damen bevor. Die Auswahl von Cheftrainer Claas Henkel unterlag beim Mannheimer HC 0:2 und braucht aus dem Nachholspiel bei der als Absteiger feststehenden Braunschweiger Eintracht (Sa., 14 Uhr) und dem Derby beim HTHC (So., 14 Uhr) noch drei Punkte, um sich die Chance auf eine erfolgreiche Titelverteidigung zu erhalten.