Hamburg

HSV-Rollstuhlbasketballer wahren Chance auf Endrundenteilnahme

Hamburg. Der kränkelnde Türme-Sportchef Marvin Willoughby und der Hamburg Towers Fanclub gingen am Freitagabend fremd. Statt mit zum Auswärtsspiel nach Rhöndorf zu reisen, feuerten sie die befreundeten Rollstuhlbasketballer der BG Baskets am ersten Spieltag des EuroLeague-1-Vorrundenturniers in der Inselparkhalle an. „Wer das noch nie gesehen hat, denkt, da würde mit Wattebauschen geworfen“, sagte Willoughby, „aber bei den Rollis wird geblockt, attackiert, und die sind tierisch fit.“ Der Ex-Nationalspieler hat es auch schon probiert, „aber an so ein Niveau kam ich nicht heran“.

Als erstmaliger Gastgeber einer Veranstaltung in Europas höchstem Wettbewerb wahrten die zum HSV gehörenden Korbjäger vor 500 Zuschauern ihre Chancen, als Gruppenzweiter der fünf teilnehmenden Teams in die Endrunde in Zwickau einzuziehen. Zwar gab es zum Auftakt eine erwartete 47:88-Klatsche gegen Topfavorit CD Ilunion aus Madrid, „aber das haben wir am Ende abgeschenkt und uns geschont“, sagte Trainerfuchs Holger Glinicki. Gegen Hyères Handi (Frankreich) am Abend feierten die BG Baskets dann einen wichtigen 73:56-Sieg. Nun geht es am Sonnabend um 11.15 Uhr „in unserem zweiten Endspiel“ (Glinicki) gegen Porto Torres aus Italien, der letzte Gegner Beit Halochem Tel Aviv (Israel) um 18 Uhr gilt als Außenseiter. Glinicki freute sich über die Kulisse in der Towers-Heimstätte: „Die anderen Teams meinten: Wow, wo spielt ihr denn hier?“ HSV-Gesamtvereinspräsident Jens Meier versprach, dass sich auch mal HSV-Fußballer bei den BG Baskets blicken lassen werden, nicht bloß bei den Towers.