Fussball

Barcelona feiert sechsten Sieg – Schweinsteiger trifft

Die drei Torschützen bei dem 4:0 gegen Sociedad: Lionel Messi (mitte) mit Luis Suarez (r.) und  Neymar (l.)

Die drei Torschützen bei dem 4:0 gegen Sociedad: Lionel Messi (mitte) mit Luis Suarez (r.) und Neymar (l.)

Foto: Quique Garcia / dpa

Während Barcelona den sechsten Liga-Sieg in Folge feiert, hat in Paris das erste Heimspiel nach den Terroranschlägen stattgefunden.

Spanien

Der Traumsturm Neymar, Luis Suárez und Lionel Messi hat Champions-League-Sieger FC Barcelona den sechsten Liga-Sieg in Serie beschert. Der Brasilianer Neymar war beim 4:0 (2:0) gegen Real Sociedad San Sebastian zweimal erfolgreich (22. und 53.), Suárez (42.) und Messi (90.) steuerten am Sonnabend jeweils ein Tor bei. Die Katalanen, die seit dem 1:2 beim FC Sevilla am 3. Oktober alle Spiele gewannen, weisen damit 33 Punkte an der Tabellenspitze auf.

Barca rundete eine Super-Woche mit insgesamt 14 Toren ab. Am vergangenen Spieltag hatte die Mannschaft von Luis Enrique beim Erzrivalen Real Madrid 4:0 triumphiert, in der Champions League folgte ein 6:1 gegen den italienischen Vizemeister AS Rom.

England

Bastian Schweinsteiger hat mit seinem ersten Treffer in der englischen Premier League Manchester United zu einem Punktgewinn beim Überraschungsclub Leicester City geköpft. Der Fußball-Weltmeister sorgte am Sonnabend im Anschluss einer Ecke in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit für den 1:1-Ausgleich. Zuvor brachte Jamie Vardy die Gastgeber mit seinem 14. Saisontreffer in Führung (24. Minute). Damit hatte sich der Shootingstar in den Rekordbüchern der englischen Premier League verewigt. Der Stürmer von Leicester City traf in der Partie gegen Manchester United im elften Liga-Spiel in Serie und ist damit alleiniger Rekordhalter. Zuvor hatte er sich die Bestmarke mit dem früheren HSV-Torjäger Ruud van Nistelrooy geteilt, der 2003 zehnmal hintereinander für Manchester United getroffen hatte.

Van Nistelrooy gehörte auch zu den ersten Gratulanten. „Gut gemacht Vardy7! Du bist die Nummer eins und verdienst es“, twitterte der frühere niederländische Nationalstürmer. Mit einem weiteren Tor im nächsten Ligaspiel könnte Vardy sogar noch den Allzeit-Rekord von Blackpool-Stürmer Stan Mortensen aus der Saison 1950/51 (ebenfalls elf Tore) übertreffen. Die Premier League wurde 1992 eingeführt.

Vardy hat eine beeindruckende Entwicklung hinter sich. Bis vor fünf Jahren spielte er noch beim Achtligisten Stocksbridge. In dieser Zeit musste er sogar ein halbes Jahr mit einer elektronischen Fußfessel kicken. Aufgrund einer Verurteilung nach einer Kneipenschlägerei musste der Fußball-Profi stets vor 18 Uhr ausgewechselt werden, sonst hätte er gegen Bewährungsauflagen verstoßen. Über Halifax und Fleetwood landete er 2012 bei Leicester. 1,25 Millionen Euro zahlte der damalige Zweitligist für Vardy. Heute ist der Stürmer ein Vielfaches davon wert.

Frankreich

Mit Kevin Trapp im Tor hat Paris St. Germain sein erstes Heimspiel nach den Terroranschlägen in der französischen Hauptstadt souverän gewonnen und die Tabellenführung gefestigt. Der Spitzenreiter setzte sich am Abend mit 4:1 (1:0) gegen Schlusslicht ES Troyes AC durch und bleibt in dieser Meisterschafts-Saison als einziger Club ungeschlagen. Die Tore für PSG erzielten der Uruguayer Edinson Cavani (20. Minute), Superstar Zlatan Ibrahimovic (Foulstrafstoß/58.), Layvin Kurzawa (67.) und Jean-Kevin Augustin (84.). Erst in der Nachspielzeit traf Thomas Ayasse für die chancenlosen Gäste.

Im Gedenken an die 130 Opfer der Terroranschläge vor zwei Wochen hielten Spieler beider Teams vor dem Anpfiff ein großes Banner mit dem Schriftzug „Nous sommes tous Paris“ („Wir sind alle Paris“). hoch. Das Spiel im Prinzenpark-Stadion wurde von erhöhten Sicherheitsmaßnahmen begleitet: Polizisten patrouillierten mit Maschinenpistolen an der Arena, Fans und Medienvertreter wurden besonders gründlich durchsucht. Scharfschützen waren auf einem nahegelegenen Dach in Position gegangen.