Fußball-Ticker

Babelsbergs Trainer flippt nach Rassismus-Eklat in PK aus

| Lesedauer: 6 Minuten
Hoch emotional: Babelsbergs Trainer Cem Efe

Hoch emotional: Babelsbergs Trainer Cem Efe

Foto: Imago

Aktuelle Meldungen, heiße Gerüchte, scharfe Zitate, Verletzungen und Transfergeflüster. Der Fußball-Ticker hält Sie auf dem Laufenden.

Khedira fehlt gegen Gladbach

15.46 Uhr: Weltmeister Sami Khedira fehlt Juventus Turin mit Muskelproblemen in der Champions-League-Partie gegen Borussia Mönchengladbach. Der 28-Jährige hat sich jedoch keine Zerrung zugezogen, es handelt sich nur um eine leichte Überlastung, wie sein Club mitteilte. Gegen den Bundesligisten am Dienstag ist Khedira damit definitiv nicht dabei. Wie lange er ausfällt, war aber unklar. Sein Zustand soll in den kommenden Tagen erneut überprüft werden, erklärte der italienische Meister.

Lahm widerspricht Mertesacker vor dem Topspiel

15.15 Uhr: Philipp Lahm findet das ständige Anrennen des FC Bayern gegen ultradefensive Gegner keineswegs ermüdend. „Frustrierend finde ich das nicht. Es ist immer wieder eine Herausforderung“, sagte der Kapitän des deutschen Rekordmeisters, zwei Tage vor dem Champions-League-Spiel gegen den FC Arsenal. „Wichtig ist, wie wir auftreten. Wenn wir gut Fußballspielen, wenn wir wie immer mit Energie und Konzentration rausgehen, dann werden wir auch am Mittwoch wieder gewinnen.“ In der Bundesliga hatte sich der FC Bayern in Frankfurt zuletzt mit einem 0:0 begnügen müssen.

In der Champions League führen die Münchner die Gruppe F mit sechs Punkten und 8:2 Toren vor Olympiakos Piräus (6 Punkte/4:5 Tore) an. Vor zwei Wochen verloren die Bayern gegen den FC Arsenal, der nach dem 2:0 wieder bessere Chancen auf das Achtelfinale hat. „Das ist ein guter Gegner mit sehr guten Spielern“, erklärte Lahm. Wütend, wie es Arsenals Per Mertesacker prophezeite, werde man nicht sein nach der Niederlage in London, betonte Lahm vor dem „Topspiel“.

De Rossi droht gegen Leverkusen auszufallen

14.34 Uhr: Der AS Rom muss im wichtigen Champions-League-Duell mit Bayer Leverkusen möglicherweise auf Daniele De Rossi verzichten. Der Mittelfeldspieler, der vor zwei Wochen beim 4:4 im Hinspiel doppelt getroffen hatte, absolvierte mit Adduktoren-Beschwerden zuletzt nur Teile des Teamtrainings. Der 32-Jährige war beim 2:1-Sieg gegen den AC Florenz vor gut einer Woche verletzt ausgewechselt worden. Ob er für die wichtige Partie gegen den Bundesligisten am Mittwoch wieder zur Verfügung steht, war noch unklar.

VfB-Torhüter Langerak gibt Comeback

14.08 Uhr: Torwart Mitch Langerak steht nach seiner Verletzung wieder auf dem Trainingsplatz des VfB Stuttgart. Der Fußball-Bundesligist verbreitete ein Video, auf dem der australische Nationalkeeper Bälle fängt. Ob der 27 Jahre alte Neuzugang noch in der Hinrunde zum ersten Mal im Kader der Schwaben stehen kann, ließ der Club auf Nachfrage offen. Langerak hatte sich im Sommer kurz nach seinem Wechsel von Borussia Dortmund zu Stuttgart eine Muskelverletzung im Oberschenkel zugezogen. Ihm musste zudem eine Zyste im Knie operativ entfernt werden.

Khedira droht mehrere Wochen auszufallen

13.41 Uhr: Weltmeister Sami Khedira droht mit einer Wadenzerrung mehrere Wochen auszufallen. Der Mittelfeldspieler werde seinem Club Juventus Turin aller Voraussicht nach am Dienstag im Champions-League-Spiel bei Borussia Mönchengladbach und auch in der folgenden Liga-Partie gegen den FC Empoli fehlen, berichteten italienische Medien am Montag. Ob der 28-Jährige für die danach anstehenden Testspiele mit der deutschen Nationalelf gegen Frankreich und die Niederlande wieder zur Verfügung steht, war zunächst unklar. Eine genaue Diagnose wurde noch am Montag erwartet. Khedira musste am Sonnabend in der Ligapartie gegen den FC Turin bereits nach elf Minuten mit einer Muskelverletzung in der Wade ausgewechselt werden.

Preetz: Lieber Pokal-Finale als Europa-League-Quali

12.43 Uhr: Hertha-Manager Michael Preetz würde den Einzug in das DFB-Pokalfinale der Europa-League-Qualifikation vorziehen. „Ganz sicher“, sagte er am Sonntagabend im rbb-„Sportplatz“. Seit 1985 wird das Pokalfinale in Berlin ausgetragen, die Profi-Mannschaft der Hertha hat es aber noch nie erreicht. Auch Trainer Pal Dardai hatte den Wunsch nach dem Endspiel schon vor der Saison besonders betont. In dieser Spielzeit zog der Bundesliga-Sechste dank des 2:1 nach Verlängerung beim Zweitligisten FSV Frankfurt erstmals seit 2011 ins Achtelfinale ein. Mitte Dezember müssen die Berliner beim Zweitligisten 1. FC Nürnberg ran.

Babelsberg-Coach flippt nach Rassismus-Eklat aus

11.29 Uhr: Das Spiel endete ohne Tore - und doch kochten nach dem Spitzenspiel der Regionalliga Nordost zwischen dem SV Babelsberg und dem FSV Zwickau am Sonntag die Emotionen hoch. Grund waren Rassismusvorwürfe gegen Vertreter der Gäste aus Sachsen. Unter anderem sollen in Richtung Babelsberger Spieler Worte wie "Scheiß Türke" gefallen sein. In der Pressekonferenz nach dem Spiel platzte Heimtrainer Cem Efe deshalb der Kragen. In einem flammenden Appell für mehr Respekt nahm er deshalb auch Zwickau-Trainer und Ex-Profi Torsten Ziegner in die Pflicht. Hier ist das Video:

Duisburg trennt sich von Trainer Lettieri

11.11 Uhr: Nächster Trainerwechsel in der Zweiten Bundesliga: Der MSV Duisburg trennt sich nach Clubangaben von Chefcoach Gino Lettieri. Die unglückliche 0:1-Niederlage am Sonntag bei Abstiegskonkurrent 1860 München wurde dem Deutsch-Italiener zum Verhängnis. Laut übereinstimmenden Medienberichten soll Ex-Spieler Ilia Gruev sein Nachfolger werden. Der Aufsteiger ist mit sechs Punkten nach 13 Spieltagen abgeschlagener Tabellenletzter.

Es ist bereits der fünfte Trainerwechsel in der Zweiten Liga. Bisher ersetzte Stefan Effenberg Markus Gellhaus beim SC Paderborn, Sascha Lewandowski folgte auf Norbert Düwel bei Union Berlin, Benno Möhlmann trat die Nachfolge von Torsten Fröhling bei 1860 an und Kosta Runjaić trat von sich aus beim 1. FC Kaiserslautern zurück und wurde von Konrad Fünfstück beerbt.

Boca Juniors holen Meisterschaft in Argentinien

9.45 Uhr: Nach vier Jahren sind die Boca Juniors aus Buenos Aires erstmals wieder argentinischer Fußballmeister. Der Heimatverein von Diego Maradona gewann am vorletzten Spieltag daheim in der Bonbonera gegen den Lokalrivalen Tigre durch ein Kopfballtor von Luciano Monzón (42.). Angeführt von Nationalspieler Carlos Tevez liegen die Boca Juniors mit 64 Punkten uneinholbar an der Spitze der Liga mit 30 Mannschaften. Zweiter ist der Lieblingsverein von Papst Franziskus, San Lorenzo.

Die besten Bilder des 11. Bundesligaspieltags:

( wal/jd/dpa )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport