US Open

Lisicki raus – Federer schmunzelt über Heiratsantrag

Für Sabine Lisicki war im Achtelfinale Schluss

Für Sabine Lisicki war im Achtelfinale Schluss

Foto: MatthiasHauer / WITTERS

Die letzte Deutsche ist bei den US Open ausgeschieden. Roger Federer hingegen behielt die Nerven - trotz Heiratsantrags auf den Rängen.

New York Sabine Lisicki hat den erstmaligen Einzug in das Viertelfinale bei den US Open verpasst. Die Berlinerin - gehandicapt von einer Knieverletzung und während des Spiels geplagt von Krämpfen - verlor am Montag 7:6 (8:6), 5:7, 2:6 gegen die Weltranglisten-Zweite Simona Halep aus Rumänien. Lisicki konnte sich in New York damit nicht für die Niederlage im letztjährigen Wimbledon-Viertelfinale revanchieren. Die Weltranglisten-24. war bereits 2011 im Achtelfinale von Flushing Meadows gescheitert.

Nach dem Aus von Lisicki ist keiner der 17 gestarteten deutschen Tennisprofis beim letzten Grand-Slam-Turnier der Saison mehr dabei. Halep trifft am Mittwoch auf die zweimalige US-Open-Finalistin Victoria Asarenka aus Weißrussland.

Andy Murray im Achtelfinale raus

Auch Mitfavorit Andy Murray ist in New York ausgeschieden. Der schottische Sieger von 2012 unterlag nach einer umkämpften Partie über 4:19 Stunden dem Südafrikaner Kevin Anderson 6:7 (5:7), 3:6, 7:6 (7:2), 6:7 (0:7). Der Weltranglisten-14. Anderson trifft am Mittwoch im Viertelfinale auf den Schweizer French-Open-Sieger Stan Wawrinka.

Federer schmunzelt über Heiratsantrag und entzaubert Isner

Roger Federer musste schon mitten im Nervenspiel gegen den Aufschlag-Riesen John Isner bei den US Open schmunzeln. Was allerdings nicht am 2,08 Meter großen Amerikaner lag. Auf den steilen Rängen im Arthur-Ashe-Stadium von New York hatte ein Fan seiner Freundin mit Erfolg einen Heiratsantrag gemacht.

Die Live-Kameras fingen die rührende Szene ein - und Federer sah sie in der Wechselpause auf der Leinwand. „Ich bin sehr glücklich für ihn, dass sie ‘ja’ gesagt hat. Das war süß“, meinte Federer nach dem 7:6 (7:0), 7:6 (8:6), 7:5 im Achtelfinale gegen Isner und fügte grinsend an: „Das wäre nicht mein Ding, so etwas hier zu machen.“

Superstar Federer darf nach dem Match mit nur einem Break weiter von seinem sechsten Flushing-Meadows-Rekordtitel träumen. (dpa/sid/HA)