Sport

Boris Becker: sein Weg ins Finale 1985, seine Titel

Auf dem Weg zu seinem ersten Grand-Slam-Titel besiegte Boris Becker beim Wimbledon-Turnier 1985 zum Auftakt den US-Amerikaner Hank Pfister 4:6, 6:3, 6:2, 6:4, anschließend dessen Landsmann Matt Anger 6:0, 6:1, 6:3. In Runde drei schlug der 17 Jahre alte Leimener den Schweden Joakim Nyström in einem legendären Fünfsatzkrimi, bei dem er zwei Matchbälle abwehrte, mit 3:6, 7:6, 6:1, 4:6, 9:7. Im Achtelfinale setzte er sich mit 6:3, 4:6, 6:7, 7:6, 6:2 gegen Tim Mayotte (USA) durch, im Viertelfinale siegte er 7:6, 3:6, 6:3, 6:4 gegen den Franzosen Henri Leconte. Das Endspiel erreichte Becker durch einen 2:6, 7:6, 6:3, 6:3-Halbfinaltriumph über Anders Järryd (Schweden).

In seiner Karriere hat der heute 47-Jährige insgesamt 49 Turniere gewonnen, darunter sechs Grand-Slam-Titel: Wimbledon 1985, 1986 und 1989, die US Open 1989 und die Australian Open 1991 und 1996. Zwölf Wochen lang war er die Nummer eins der Weltrangliste. Heute arbeitet Becker als Trainer des serbischen Topspielers Novak Djokovic.