Sport

Salzburg das Vorbild für Leipzig: Sechster Titel in nur zehn Jahren

Wiederholungstäter: Red Bull Salzburg ist erneut Meister der österreichischen Fußball-Bundesliga. Die Bullen holten am vorletzten Spieltag mit einem 3:0 gegen den Wolfsberger AC den noch fehlenden Punkt. Ein Jahr nach dem Abgang von Trainer Roger Schmidt zu Bayer Leverkusen holte Salzburg bereits den sechsten Titel in der zehnjährigen Red-Bull-Ära. „Jetzt wollen wir auch noch den Pokalsieg. Schließlich wäre es das erste Mal, dass ein Double erfolgreich verteidigt würde“, sagte Trainer Adi Hütter. Im Finale um den ÖFB-Cup trifft Red Bull am 3. Juni in Klagenfurt auf Austria Wien.

Wie Bayern: Spaniens Meister FC Barcelona hat sich 14 Tage vor dem Endspiel der Champions League in Berlin gegen Juventus Turin nach einer 2:0-Führung nur 2:2 von Deportivo La Coruña getrennt. Mit dem Punkt rettete sich Deportivo vor dem Abstieg – zum Leidwesen von SD Eibar, das gemeinsam mit Almería und dem FC Córdoba absteigt. Der langjährige Mannschaftskapitän Xavi, der nach Katar wechseln wird, feierte nach dem Spiel einen emotionalen Abschied vom Camp Nou.

Weg: Carlo Ancelotti muss seinen Trainerposten bei Real Madrid nach einer Saison ohne großen Titel räumen. Trotz Widerständen aus den Reihen der Vereinsmitglieder und öffentlichen Bekenntnissen zu dem 55 Jahre alten Italiener unter anderem durch Weltfußballer Cristiano Ronaldo ist Ancelottis Zeit ein Jahr vor Vertragsende abgelaufen. Real-Präsident Florentino Pérez gab die Entscheidung am Montagabend bekannt.

Weltmeister: Der FC Arsenal mit den Weltmeistern Mesut Özil und Per Mertesacker hat am letzten Spieltag der englischen Premier League die letzten Zweifel an der direkten Qualifikation für die Champions League beseitigt. Die Gunners gewannen ihr Heimspiel gegen West Bromwich Albion souverän mit 4:1 und beendeten die Saison auf Rang drei. Der FC Chelsea stand bereits vorzeitig als Meister fest, Titelverteidiger Manchester City ist Zweiter.

Wetten: Mit einer Blamage endete der letzte Premier-League-Auftritt von Steven Gerrard mit dem FC Liverpool. Die Reds verloren bei Stoke City sang- und klaglos mit 1:6, der höchsten Niederlage seit 52 Jahren. Den einzigen Treffer für Liverpool erzielte der scheidende Gerrard. „Wenn die Clubbesitzer wollen, dass ich gehe, gehe ich“, sagte Trainer Brendan Rogers. Reflexartig wurde Dortmunds scheidender Coach Jürgen Klopp bei vielen Buchmachern als Favorit für den emotionalen Job an der Anfield Road gehandelt.

Wiedersehen: Mario Gomez wird den italienischen Erstligisten AC Florenz möglicherweise am Ende der Saison verlassen. Der toskanische Verein führt laut Medienberichten Verhandlungen für ein Leihgeschäft mit dem AS Rom. Dafür soll der derzeit an den AC Mailand verliehene Roma-Stürmer Mattia Destro nach Florenz wechseln. Die Fiorentina hatte sich am 37. und vorletzten Spieltag am Sonntag die Europa-League-Teilnahme gesichert.

Wieder Meister: Durch das 2:2 seines direkten Verfolgers Fenerbahce Istanbul bei Basaksehir Istanbul hat sich Galatasaray Istanbul zum 20. Mal den Titel in der türkischen Fußball-Liga gesichert. Einen Spieltag vor Ende der Saison liegt Rekordmeister Galatasaray (76 Punkte) nun uneinholbar vor Fenerbahce (71) in Führung. Der 19-malige Champion und Titelverteidiger Fenerbahce geriet am Montag zunächst mit 0:2 in Rückstand. Die Treffer von Diego (81.) und Pierre Webó (88.) kamen zu spät.

Wiederwahl: Argentiniens Fußball-Legende Diego Armando Maradona hat wenige Tage vor der wahrscheinlichen Wiederwahl von Joseph Blatter zu ihrem Präsidenten die Fifa scharf kritisiert. Der Weltverband sei eine „Spielwiese der Korruption“. Unter Blatter sei die Fifa für die, die sich ernsthaft um den Fußball sorgen würden, „eine Schande und eine schmerzhafte Peinlichkeit“ geworden, schrieb Maradona in einem Gastbeitrag für die britische Zeitung „The Telegraph“.