Fußball-Ticker

Klopp legt eine Pause ein – 96-Manager Dufner vor Rauswurf

Jürgen Klopp muss offenbar erstmal Kraft tanken und sich ausruhen

Jürgen Klopp muss offenbar erstmal Kraft tanken und sich ausruhen

Foto: Alex Grimm / Bongarts/Getty Images

Aktuelle Meldungen, heiße Gerüchte, scharfe Zitate, Verletzungen und Transfergeflüster. Der Fußball-Ticker hält Sie auf dem Laufenden.

Verfolger Fenerbahce patzt: Galatasaray türkischer Meister

21.19 Uhr: Auf dem Sofa zum Meistertitel: Durch das 2:2 (0:0) seines direkten Verfolgers Fenerbahce Istanbul bei Basaksehir Istanbul hat sich Stadtrivale Galatasaray Istanbul zum 20. Mal den Titel in der türkischen Fußball-Liga gesichert. Einen Spieltag vor Ende der Saison in der Süper Lig liegt der nunmehr alleinige Rekordmeister Galatasaray (76 Punkte) uneinholbar vor Fenerbahce (71) in Führung.

Kloses Lazio verspielt direkte Qualifikation für Königsklasse

19.59 Uhr: Weltmeister Miroslav Klose hat mit dem italienischen Erstligisten Lazio Rom die letzte Chance auf die direkte Qualifikation für die Champions League verspielt. Im Stadtderby im Olympiastadion gegen den AS Rom unterlag Lazio mit 1:2 (0:0). Klose bereitete den zwischenzeitlichen Ausgleich durch Filip Djordjevic (81.) vor, der Argentinier Juan Iturbe (73.) und Yanga-Mbiwa Mapou (85.) trafen zur jeweiligen Führung der Gäste.

Lazio (66 Punkte) hat bei noch einem verbleibenden Saisonspiel keine Chance mehr, den zweiten Tabellenplatz zu erreichen. Am letzten Spieltag können die Römer aber zumindest den dritten Rang festigen. Beim SSC Neapel (63) darf sich Lazio allerdings keine weitere Niederlage leisten, um die Teilnahme an den Play-offs zu sichern. Die Roma (70) hat die Qualifikation für die Königsklasse dagegen bereits sicher.

Vor dem Anpfiff war es in der Innenstadt zu Ausschreitungen gekommen. Dabei waren zwei Roma-Fans durch Messerstiche verletzt worden. Zudem wurden Polizisten mit Steinen und anderen Gegenständen beworfen. Die Behörden setzten daraufhin Wasserwerfer ein.

Krawalle vor Rom-Derby: Zwei Fans durch Messerstiche verletzt

18.02 Uhr: Vor Beginn des Derbys zwischen Lazio Rom um Miroslav Klose und dem Stadtrivalen AS Rom (18 Uhr) ist es am Pfingstmontag zu Ausschreitungen und Krawallen gekommen. Dabei wurden zwei Anhänger der Roma durch Messerstiche verletzt. Die beiden wurden in ein Krankenhaus eingeliefert, ihr Zustand sei nicht kritisch, berichteten italienische Medien. Zudem bewarfen AS-Fans Polizisten mit Flaschen und anderen Gegenständen. Die Ordnungshüter reagierten mit Wasserwerfern und brachten das Geschehen damit unter Kontrolle.

Klopp pausiert mindestens ein halbes Jahr

17.44 Uhr: Nach seinem Abschied als Trainer des Fußball-Pokalfinalisten Borussia Dortmund wird Jürgen Klopp vorerst pausieren und kein neues Engagement als Coach annehmen. Dies berichtet bild.de am Pfingstmontag. Demnach wolle Klopp nach dem Pokalfinale am Samstag gegen den VfL Wolfsburg (20.00 Uhr/ARD und Sky) mindestens ein halbes Jahr Pause einlegen, um sich zu erholen. Klopp (47) hatte am vergangenen Samstag beim 3:2 gegen Werder Bremen nach sieben Jahren im Amt sein letztes Heimspiel als BVB-Trainer absolviert. Zuletzt war der ehemalige Mainzer unter anderem beim spanischen Rekordmeister Real Madrid als Nachfolger des in der Kritik stehenden Carlo Ancelotti gehandelt worden.

Gladbach verabschiedet sich mit Torfestival in den Urlaub

17.15 Uhr: Champions-League-Teilnehmer Borussia Mönchengladbach hat sich mit einem Torfestival in den Urlaub verabschiedet. Im Test beim Landesligisten SG Hameln 74 gewann die Elf von Trainer Lucien Favre locker mit 7:1 (5:0). Für die Gladbacher Tore im Weserberglandstadion sorgten Ibrahima Traoré (29./73.), Patrick Herrmann (39.), Thorgan Hazard (41.), Andre Hahn (43./78.) und Tony Jantschke (45.). Am Dienstag beginnt für die Borussia-Profis der rund vierwöchige Urlaub, Trainingsauftakt zu neuen Saison ist am 29. Juni.

7:0 im Testspiel: Eintracht schlägt Heppenheim

16.50 Uhr: Eintracht Frankfurt hat das erste von drei Testspielen nach Saisonende gewonnen. Die Hessen setzten sich beim Kreisoberligisten Sportfreunde Heppenheim mit 7:0 (1:0) durch. Nach anfänglichen Schwierigkeiten brachte Johannes Flum (37.) die Eintracht in Führung. Nach dem Seitenwechsel erhöhten der starke Luca Waldschmidt (54., 54. 61., 86.), David Kinsombi (73.) und Timothy Chandler (83.). Am Dienstag (18.00 Uhr) spielt Frankfurt gegen den KSC Volkartshain/Völzberg, am Donnerstag (18.00) endet die Testspielserie beim SV Seulberg 1920.

Bremer Testspielsieg vor Mallorca-Trip

15.11 Uhr: Wenige Stunden vor dem Start in einen dreitägigen Kurzurlaub auf Mallorca hat Werder Bremen ein Testspiel beim schleswig-holsteinischen Oberligisten TSB Flensburg mit 3:0 (1:0) gewonnen. Die Tore für die Hanseaten erzielten Melvyn Lorenzen (30.), Assani Lukimya (52.) sowie Maik Lukowicz (88.). Der nächste Testkick für die Grün-Weißen steht am Freitag (18.30 Uhr) bei Eintracht Cuxhaven auf dem Programm.

Juve bangt vor Champions-League-Finale um Barzagli

14.13 Uhr: Der italienische Double-Gewinner Juventus Turin bangt vor dem Champions-League-Finale am 6. Juni gegen den FC Barcelona um den Einsatz von Weltmeister Andrea Barzagli. Der 34 Jahre alte Verteidiger klagt seit dem Heimspiel gegen den SSC Neapel am Samstag (3:1) über Muskelprobleme im Oberschenkel. Barzagli, der von 2008 bis 2011 das Trikot des VfL Wolfsburg trug, war erst im vergangenen Monat nach langer Verletzungspause in den Kader der Turiner zurückgekehrt. „Barzagli wird sich umgehend in Behandlung begeben“, teilte Juventus am Montag mit.

Darmstadt 98 bekommt knapp 100.000 Euro an Fördergeldern

13.42 Uhr: Gute Nachricht für Bundesliga-Aufsteiger Darmstadt 98: Der hessische Sportminister Peter Beuth bewilligte den Lilien zwei Förderbescheide in der Gesamthöhe von knapp 100.000 Euro. Das Land Hessen unterstützt auch im Jahr 2015 das Fan-Projekt der Darmstädter mit 48.000 Euro. Für die Umwandlung eines Kunstrasenplatzes in ein Naturrasenspielfeld erhält der Klub zudem 50.000 Euro. Die nötigen Umbaumaßnahmen in und um das Stadion am Böllenfalltor machen es erforderlich, den vorhandenen Kunstrasen auf dem Trainingsgelände in ein Naturrasenspielfeld umzuwandeln. „Mit der Unterstützung dieser Baumaßnahme trägt das Hessische Ministerium des Innern und für Sport dazu bei, den Lilien bestmögliche Trainingsbedingungen für eine hoffentlich erfolgreiche Saison in der Fußball-Bundesliga zu bieten“, sagte Beuth.

Kroatiens Ex-Nationaltrainer Bilic verlässt Besiktas Istanbul

13.14 Uhr: Kroatiens früherer Nationaltrainer Slaven Bilic verlässt den türkischen Traditionsverein Besiktas Istanbul zum Saisonende. Das gab der 46-Jährige am Sonntag bekannt, nachdem Besiktas nach dem 0:2 im Derby gegen Galatasaray keine Chance mehr auf das Erreichen der Champions League hat. „Ich bin der Erste, der Verantwortung dafür übernimmt, dass wir den Titel zweimal hintereinander verpasst haben“, begründete Bilic seinen Rücktritt. Bilic wird bereits mit dem englischen Erstligisten West Ham United in Verbindung gebracht. Aufgrund seiner Deutschkenntnisse wurde der frühere Profi des Karlsruher SC in der Vergangenheit aber auch mehrfach als Trainerkandidat in der Bundesliga gehandelt.

Tomas Oral soll Trainer des FSV Frankfurt bleiben

12.45 Uhr: Tomas Oral soll nach dem geschafften Klassenverbleib Trainer des Zweitligisten FSV Frankfurt bleiben. „Thomas hat mein Ehrenwort: Er wird von uns in den nächsten Tagen schnellstens ein Angebot bekommen“, sagte FSV-Geschäftsführer Clemens Krüger dem HR-Radio. „Das sind alles Dinge, über die er bisher noch nicht sprechen wollte. Das ehrt ihn. Aber ich werde alles dafür tun, dass er Trainer unserer Zweitliga-Mannschaft bleibt.“ Oral hatte die Frankfurter erst in der vergangenen Woche vor dem letzten Spieltag als Nachfolger des geschassten Benno Möhlmann übernommen. Am Sonntag rettete sich der FSV durch einen 3:2-Sieg bei Fortuna Düsseldorf vor dem Abstieg. Oral hatte die erste Mannschaft des Vereins bereits von 2006 bis 2009 trainiert und in dieser Zeit von der vierten in die zweite Liga geführt.

Hannover: Frontzeck könnte bleiben - Dufner vor Rauswurf

12.12 Uhr: Trainer Michael Frontzeck steht bei Hannover 96 vor einer Vertragsverlängerung, bei Manager Dirk Dufner stehen die Zeichen hingegen auf Trennung. Dies deutete Präsident Martin Kind nach dem 2:1-Sieg der Niedersachsen gegen den SC Freiburg und dem damit verbundenen Klassenerhalt an. „Ich werde in dieser Woche mit Frontzeck sprechen und ich bin sehr optimistisch“, sagte der 71-Jährige im NDR-Sportclub. Der Fünf-Spiele-Kontrakt des Coaches läuft eigentlich im Juni aus. Weniger harmonisch dürften Kinds Gespräche mit Dufner verlaufen. Kind machte vorab keinen Hehl daraus, dass ihm die Transferpolitik der jüngeren Vergangenheit missfallen habe: „Da ist vieles aufzuarbeiten. Dies war ein Jahr der Stagnation, und Stagnation bedeutet Rückschritt.“

Florenz will offenbar Gomez ausleihen

11.55 Uhr: Mario Gomez wird den italienischen Erstligisten AC Florenz möglicherweise am Ende der Saison verlassen. Der toskanische Verein führt laut Medienberichten Verhandlungen für ein Leihgeschäft mit dem AS Rom. Dafür soll der derzeit an den AC Mailand ausgeliehene Roma-Stürmer Mattia Destro nach Florenz wechseln. Die Fiorentina hatte sich am 37. und vorletzten Spieltag am Sonntag die Europa-League-Teilnahme gesichert. Ohne Gomez, der auf der Bank saß, gewann Florenz 3:2 (2:1) bei US Palermo und sicherte sich den fünften Tabellenplatz.

„In einem Monat wird Gomez gehen“, schrieb die Gazzetta dello Sport. Trainer Vincenzo Montella verteidigt seine Entscheidung, Gomez nicht einzusetzen. „Mario hat einen hohen Preis für seine vielen Verletzungen gezahlt. Es ist unbestreitbar, dass wir uns von ihm mehr erwartet haben. Man darf jedoch nicht vergessen, dass wir bei Marios Transfer daran gedacht hatten, ihn zusammen mit Stürmer Giuseppe Rossi einzusetzen. Dies war jedoch wegen Rossis Verletzung nie möglich“, berichtete Montella.

KSC-Torjäger und Ex-Hamburger Hennings: „Kann nichts für den Gegner“

11.30 Uhr: Die Zahl seiner Tore hatte Rouwen Hennings kürzlich so trocken kommentiert, wie er seine Chancen meist verwertet: „Fast so viele wie der HSV.“ Mit 17 Treffern und als Torschützenkönig geht der Stürmer des Karlsruher SC aus der Zweitliga-Saison - und trifft nun in der Relegation ausgerechnet auf den HSV mit seinen mageren 25 Treffern in der gesamten Spielzeit. Bei den Hanseaten begann der gebürtige Bad Oldesloer einst seine Karriere. „Ich habe vor, mit meinem Verein, dem KSC, aufzusteigen. Wer da jetzt Gegner ist, da kann ich nichts dafür. Da ist es mir auch ziemlich egal, was da alles dranhängt“, sagte Hennings ziemlich geschafft, aber glücklich nach dem 2:0 gegen 1860 München. „Wir haben eine geile Saison gespielt. Wir sind nicht unbedingt der Favorit, aber wir sind auch kein Kanonenfutter und fahren da nicht zum Besichtigen hin.“

Rüdiger verlässt wohl VfB Stuttgart

11.05 Uhr: Antonio Rüdiger wird den VfB Stuttgart nach Informationen der Stuttgarter Zeitung verlassen. Der 22-Jährige werde demnach von einer Ausstiegsklausel im eigentlich noch bis 2017 laufenden Vertrag beim VfB Gebrauch machen. Für Rüdiger werde in diesem Fall eine Ablösesumme von rund zehn Millionen Euro fällig. Die Interessenten für den Abwehrspieler seien laut des Blattes zahlreich. Aus der Bundesliga habe Vizemeister VfL Wolfsburg signalisiert, Rüdiger verpflichten zu wollen. Im Ausland sei Rüdiger beim AS Monaco, dem FC Porto, aber auch dem englischen Meister FC Chelsea und bei West Ham United begehrt.

Im Falle der Entlassung: Ancelotti will Sabbatjahr einlegen

10.45 Uhr: Carlo Ancelotti will ein Sabbatjahr einlegen, sollte er als Trainer von Real Madrid entlassen werden. „Ich möchte bei Real Madrid weitermachen, oder ich werde eine einjährige Pause einlegen“, sagte der 55-Jährige nach dem 7:3 am Samstagabend gegen den FC Getafe am letzten Saisonspieltag der Primera Division. Unterstützung erhielt Ancelotti unterdessen von Weltfußballer Cristiano Ronaldo. Dieser twitterte am Pfingstsonntag ein Foto von sich und dem Realcoach sowie dem Kommentar: „Großartiger Trainer und eindrucksvolle Persönlichkeit. Ich hoffe, wir arbeiten nächste Saison zusammen.“

Seit geraumer Zeit wird in der spanischen Hauptstadt über die Ablösung des Italieners spekuliert, der Real im vergangenen Jahr zum Champions-League-Triumph geführt hatte. In dieser Spielzeit hatten die Madrilenen allerdings ihre Saisonziele allesamt verfehlt. Ancelotti geht davon aus, dass in den nächsten Tagen seine Zukunft bei Real geklärt wird. Als heißer Anwärter auf seine Nachfolge bei den Königlichen gilt der Spanier Rafa Benitez, der zurzeit noch den SSC Neapel betreut. Ein Sabbatjahr hatte auch Pep Guardiola nach seinem Abschied beim FC Barcelona und vor seinem Engagement beim deutschen Meister Bayern München eingelegt.

Falcao kehrt von ManUnited nach Monaco zurück

10.20 Uhr: Der kolumbianische Nationalspieler Radamel Falcao kehrt nach nur einer Saison beim englischen Rekordmeister Manchester United zum AS Monaco zurück. Das teilte der Verein aus der Premier League mit. Der 29 Jahre alte Stürmer war vor einem Jahr auf Leihbasis aus der französischen Ligue 1 zu ManUnited gewechselt, konnte die Erwartungen aber mit nur vier Toren nicht erfüllen. Manchester verzichtete daher auf die vereinbarte Kaufoption. Falcao hatte wegen eines Kreuzbandrisses die Weltmeisterschaft in Brasilien verpasst und war Anfang September 2014 nach England gewechselt.

Ibrahimovic auf Schmusekurs: „Es lebe Frankreich!“

9.50 Uhr: Zlatan Ibrahimovic ist immer wieder für eine Überraschung gut: Rund zwei Monate nach seinem in Frankreich scharf kritisierten „Scheißland“-Wutausbruch wegen einer Schiedsrichter-Leistung ging der schwedische Superstar bei der Meisterfeier seines Klubs Paris St. Germain unverhofft auf Schmusekurs zu seiner Wahlheimat. „Vive la France - es lebe Frankreich“, antwortete der Torjäger auf die Frage nach seinen künftigen Zielen und löste damit bei den PSG-Fans auf den Rängen einen Beifallssturm aus.

Ibrahimovic hatte sich Mitte März nach der 2:3-Niederlage bei Girondins Bordeaux im Kabinengang lautstark über den Referee beschwert. „Ich spiele seit 15 Jahren Fußball, ich habe noch nie einen Schiedsrichter gesehen wie in diesem Scheißland. Dieses Land verdient PSG nicht“, sagte der 33-Jährige in den Katakomben der Arena. Die französische Liga sperrte Ibrahimovic daraufhin zunächst für vier Spiele, reduzierte die Strafe kurz Zeit danach allerdings auf drei Begegnungen. Die Polemik-Attacke des exzentrischen Stürmers rief seinerzeit trotz einer zeitnahen Entschuldigung des Goalgetters sogar die französische Politik auf den Plan.

Sportminister Patrick Kanner forderte „Ibrakadabra“ öffentlich zu einer Entschuldigung auf, während Parteichefin Marine Le Pen von der rechtsgerichteten Front National den vor drei Jahren vom AC Mailand in die Seine-Metropole gekommenen Angreifer zum Verlassen des Landes bewegen wollte: „Diejenigen, die Frankreich für ein Scheißland halten, können gehen.“ Ibrahimovic „Liebeserklärung“ an Frankreich auf der PSG-Feier nach dem 3:2-Erfolg gegen Stade Reims zum Saisonabschluss wird in der Grande Nation auch als Marketing-Maßnahme zugunsten seines von katarischen Investoren gesteuerten Klubs gewertet. Seit dem Ausraster des impulsiven Starstürmers in Bordeaux waren die Imagewerte sowohl von Ibrahimovic als auch seines Vereins in Umfragen stark abgefallen.

(sid/dpa/wal)

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.