Bundesliga im Liveticker

Hertha BSC vs. Eintracht Frankfurt - jetzt im Liveticker

Hertha-Trainer Pal Dardai

Hertha-Trainer Pal Dardai

Foto: TimGroothuis / WITTERS

Mit einem Sieg gegen Eintracht Frankfurt kann sich Hertha BSC endgültig aller Abstiegssorgen entledigen. Hier geht’s zum Liveticker.

Hertha BSC - Eintracht Frankfurt

Berlin. Herzlich willkommen zum Liveticker auf abendblatt.de

HIER GEHT’S ZUM LIVETICKER

Hertha-Trainer Pal Dardai verbreitet vor dem wegweisenden Heimspiel am Samstag gegen Eintracht Frankfurt Optimismus und Aufbruchstimmung. „Die Mannschaft ist gut drauf und bereit. Es ist eine riesen Motivation mit einem solchen Spiel unsere schwierige Saison abzuschließen“, sagte der Ungar, der mit einem Sieg gegen den Tabellen-Elften aus Hessen, für den es um nicht mehr viel geht, alle Abstiegssorgen zu den Akten legen könnte. Der Berliner Bundesligist hätte dann vor der letzten Partie in Hoffenheim 37 Punkte.

Sollte das Dardai-Team, das zuletzt gegen die drei Großen Bayern München (0:1), Borussia Mönchengladbach (1:2) und Borussia Dortmund (0:2) Niederlagen kassierte, den Matchball gegen Frankfurt verwandeln, wartet auf die Profis aber keine Extra-Gratifikation. „Bei uns gibt es keine Nicht-Abstiegsprämie“, stellte Manager Michael Preetz klar. Die einfache Devise von Dardai: „Wir müssen gewinnen - das ist das Wichtigste“.

Aus der Krankenabteilung des Hauptstadtclubs gibt es positive Signale. Hertha BSC rechnet mit dem Einsatz der zuletzt angeschlagenen John-Anthony Brooks (Hüftprellung), Valentin Stocker und Sebastian Langkamp (beide Achillessehnen-Probleme). „Sie haben gestern trainiert, wenn sie auch die Einheit heute überstehen, können sie spielen“, sagte Dardai am Freitag.

Im Sturm hat er die Qual der Wahl: „Ich entscheide erst am Spieltag, ob Salomon Kalou oder Sandro Wagner spielen - sie sind ähnliche Spieler-Typen“, erklärte der Trainer.

Der Verein rechnet gegen Frankfurt mit 60 000 Zuschauern, also einem nicht ausverkauften Olympiastadion. Dennoch wäre das für Dardai, der sich nach einem Sieg endlich auf einen Cheftrainer-Vertrag freuen könnte, ein „volles Haus“ und deshalb „eine Extra-Motivation für die Mannschaft“. Gegen die Eintracht sitzt der Interims-Trainer am Samstag genau 100 Tage als verantwortlicher Coach auf der Bank.

Die Gäste können wieder auf Stürmer Nelson Valdez und Verteidiger Alexander Madlung zurückgreifen. „Sie haben voll trainiert und stehen wieder zur Verfügung“, sagte Trainer Thomas Schaaf, nachdem beide Profis zuletzt wegen Oberschenkel-Problemen pausiert hatten. Hingegen fehlt Abwehrspieler Marco Russ wegen der fünften Gelben Karte.