Sport

BVB an Abgänge gewöhnt

Für Borussia Dortmund ist der Verlust eines Leistungsträgers nichts Neues. In den vergangenen Jahren musste Sportdirektor Michael Zorc immer wieder Abgänge kompensieren. 2011 verließ der damals überragende Mittelfeldstratege Nuri Sahin den Verein Richtung Spanien. Der Deutschtürke unterschrieb bei Real Madrid. Ein Jahr später verließ auch Publikumsliebling Shinji Kagawa die Dortmunder und schloss sich dem englischen Topclub Manchester United an. 2013 wechselte dann Eigengewächs Mario Götze für 37 Millionen Euro Ablöse zum Ligarivalen Bayern München. Ein Jahr später folgte dem Offensivallrounder auch Robert Lewandowski. Der polnische Ausnahmestürmer ließ seinen Vertrag beim BVB auslaufen, um anschließend ablösefrei zum deutschen Rekordmeister zu wechseln.