FC St. Pauli

Trainer Lienen kann gegen Leipzig wieder auf Daube und Choi setzen

Hamburg. Ewald Lienen ahnt, dass auf ihn im Heimspiel gegen RB Leipzig am Sonntag (13.30 Uhr, Sky live und Liveticker abendblatt.de) eine zusätzliche Herausforderung zukommen wird. „Ich muss mir die Torchancen wohl im Kopf merken“, sagte am Freitag St. Paulis Cheftrainer, der sonst alle wichtigen Spielszenen in sein Notizbuch schreibt. Nach dem Bruch seiner rechten Speiche kann er vorerst nur mit der linken Hand schreiben. „Wenn ich Zeit habe, kann ich auch lesen, was ich mit links schreibe, aber im Spiel habe ich keine Zeit“, erklärte er.

Auf jeden Fall steht zu erwarten, dass es in der anstehenden Partie einige Szenen geben wird, die es wert sind, notiert zu werden. Für den Tabellenfünften Leipzig geht es darum, seine kleine Aufstiegschance mit einem Sieg am Leben zu erhalten. Die St. Paulianer benötigen als Tabellen-17. bekanntlich dringend Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. „Es wird darauf ankommen, welche Mannschaft es schafft, das umzusetzen, was sie sich vorgenommen hat“, sagte Lienen, schwärmte dabei von den schnellen Leipziger Offensivspielern und deutete zumindest an, dass sein Team diesen Akteuren wie Poulsen, Forsberg und Damari möglichst wenig Raum geben soll.

Lienen kann für die Startelf wieder auf den zuletzt gesperrten Dennis Daube setzen, im Angriff dürfte der genesene Kyoung-Rok Choi erste Wahl neben Christopher Nöthe sein.

FC St. Pauli: Himmelmann – Schachten, Sobiech, Gonther, Halstenberg – Koch, Daube – Rzatkowski, Buballa – Choi, Nöthe.RB Leipzig: Coltorti – Klostermann, Sebastian, Compper, Jung – Khedira – Teigl, Kimmich – Poulsen, Damari, Forsberg.Schiedsrichter: Brand (Gerolzhofen).