DFB-Pokal

Dortmund entscheidet kurioses Elfmeterschießen gegen Bayern

Borussia Dortmund gewinnt das Halbfinale gegen FC Bayern München nach einem kuriosen Elfmeterschießen. Lahm und Alonso rutschten bei den Elfmetern aus.

München/Hamburg. Was für eine Entscheidung um den Einzug in das Finale des DFB-Pokals. Dieses Spiel wird in die Geschichte des Fußballs eingehen. Das Halbfinale zwischen Bayern München gegen Borussia Dortmund entschied sich im Elfmeterschießen. Bayern traf keinen einzigen, Dortmund verwandelte zwei. Zuvor hatten Robert Lewandoski und Henrich Mchitarjan für die Tore der Partie und dem 1:1 bis nach der Verlängerung gesorgt. Der aktuelle Deutsche Meister also geschlagen, Dortmund zieht nun in das Finale nach Berlin. Gegner wird dann Wolfsburg oder Bielefeld sein. Arjen Robben verletzt sich erneut.

Vor der Partie war gemutmaßt worden, ob Arjen Robben nach überstandenem Bauchmuskelriss wieder in die Startelf rücken werde. Dies war nicht der Fall. Zudem ließ Bayern-Trainer Pep Guardiola Mario Götze und Bastian Schweinsteiger auf der Bank.

Es war ein von Taktik geprägtes Spiel. Bayern war den Dortmundern überlegen. Guardiola ließ wie beim Pokalfinale 2014 (2:0 n.V.) mit einer Dreier-Abwehrkette spielen. Zudem bot er Mitchell Weiser und Juan Bernat als Außenspieler auf, die sich nach Bedarf fallen ließen. Dortmunds Coach Jürgen Klopp, der auf Ilkay Gündogan zurückgreifen konnte, setzte ein 4-3-3 dagegen.

Lewandowski mit der Führung

Der frischgebackene Meister setzte die Gäste aus Dortmund von Beginn an unter Druck. Die Schwarz-Gelben agierten zunächst clever, ließen kaum Lücken zu. Mitchell Langerak, der den verletzten Roman Weidenfeller vertrat, musste zunächst nicht groß eingreifen, zumal Thomas Müller bei der ersten Bayern-Chance das Ziel per Kopf verfehlte (14.).

Bis zur Führung von Robert Lewandowski gab es kaum nennenswerte Chancen. In der 29. Minute versuchten die bis dahin offensiv sehr zurückhaltend agierenden Dortmunder einen Konter über Shinji Kagawa. Der Japaner wollte vor dem Strafraum auf Reus nach außen passen, doch Bayerns Medhi Benatia passte auf und schnappte sich die Kugel. Sein langer Pass auf die linke Seite fand Lewandowski, der von Sokratis allein gelassen wurde. Der Pole stürmte alleine auf das Dortmunder Tor zu. Sein erster Versuch landete am Pfosten, sein Nachschuss flog aber aus spitzem Winkel durch die Beine von Sokratis ins Tor.

Dortmund mit dem Ausgleich aus dem Nichts

Nach der Halbzeit ein ähnliches Bild. Zwar kam Dortmund etwas besser ins Spiel, die Chancen bliebenzunächst aber auf der Seite der Bayern. Zunächst scheiterte Thomas Müller in der 48. Minute nach einem klasse Pass von Weiser an Langerak, dann Lewandowski an der Latte (56.). Direkt im Anschluss wurde ein klares Handspiel von Dortmunds Marcel Schmelzer im Strafraum nicht geahndet.

Anschließend wurde das Spiel aggressiver, Dortmund mutiger. In der 75. Minute dann wie aus dem Nichts der Ausgleich. Blaszczykowski erkämpfte sich in der Mitte den Ball in einer guten Schussposition. Doch der Pole passte auf Links zu Henrich Mchitarjan, der den Ball direkt in die Mitte schlug. Dort verpasste die Bayern-Abwehr den Ball, von rechts grätschte dann Aubemayang in den Ball und brachte das Leder über die Linie.

Danach gab es eine andere Partie. Dortmund machte nun das Spiel, hatte die besseren Chancen. Zunächst versäumte Mchitarjan nach einem Gewaltschuss aus 18 Metern die Führung. Neuer parierte zur Ecke. Dann scheiterte Reus in der 82. Minute abermals an den überragenden Neuer, der Ball noch von der Linie kratzte.

Robben verletzt sich

Dann musste der in der 68. Minute eingewechselte BVB-Schreck Robben in der 84. Minute wieder ausgewechselt werden. Ohne gegnerische Einwirkung verletzte sich der gerade erst genesene Niederländer, ein Einsatz in der Champions League gegen Barcelona rückt damit wieder in weite Ferne. Einer ersten Diagnose zufolge soll sich Robben einen Muskelfaserriss in der Wade zugezogen haben. Das berichtete der TV-Sender Sky.

Das Spiel ging nach dem 1:1 nach 90 Minuten in die Verlängerung. Wieder ein Bruch in der Partie. Beiden Mannschaften war anzumerken, dass sie keinen Gegentreffer hinnehmen wollten.

Schweinsteiger hatte in der 102. Minute nach Freistoß von Alonso noch die größte Möglichkeit. Der Weltmeister tauchte im Strafraum völlig frei auf und köpfte dann aus sechs Metern über das Tor. Auch in der zweiten Halbzeit der Verlängerung (115.) war es erneut Schweinsteiger, der die Hereingabe von Boateng aus fünf Metern gefährlich per Kopf auf das Tor bringt. Aber erneut hielt Langerak überragend. Kurz zuvor sah der eingewechselte Kevin Kampl die Gelb-Rote Karte nach einem Foul an Schweinsteiger.

Wenige Minuten später wieder Aufregung im Strafraum der Dortmunder. Langerak sprang Lewandowski elf Meter vor dem Tor um. Das war der zweite nicht gegebene Elfmeter im Spiel. Der Pole musste mehrere Minuten behandelt werden.

Kurioses Elfmeterschießen

Elfmeter gab es dann aber zu genüge. Da nach der Verlängerung das Spiel weiter 1:1 stand entschied sich die Partie in der großmöglichsten Spannung. Philipp Lahm begann, doch der Bayern-Kapitän rutschte aus, verschoss seinen Elfmeter. Gündogan brachte Dortmund anschließend in Führung. Dann schoss Alonso, doch auch der Spanier rutschte weg und verschoss. Kehl machte es dann sicher und schoss ins Tor. Götze blieb dann zwar stehen, Langerak konnte den schwachen Elfmeter des Ex-Dortmunders halten. Doch die Bayern waren da noch nicht raus. Mats Hummels trat an. Manuel Neuer hielt aber großartig. Dann trat er selbst an und schießt den Ball an die Latte. Das Spiel endete somit 3:1 für die Dortmunder

Mit Material von sid