Charleston

Angelique Kerber feiert ihren vierten Turniersieg

Angelique Kerber hat ihr Formtief endgültig überwunden

Angelique Kerber hat ihr Formtief endgültig überwunden

Foto: Erik S. Lesser / dpa

Kerber darf selbstbewusst zum Fed-Cup-Halbfinale nach Russland reisen. Beim WTA-Turnier in Charleston feierte sie ihren vierten Titel.

Charleston.  Angelique Kerber hat den vierten Turniersieg ihrer Karriere gefeiert. Nach ihrem Halbfinal-Erfolg gegen Titelverteidigerin Andrea Petkovic gewann Deutschlands zweitbeste Tennisspielerin am Sonntag auch das Finale von Charleston gegen Madison Keys aus den USA 6:2, 4:6, 7:5. Für die 27 Jahre alte Linkshänderin aus Kiel war es der erste Titel seit anderthalb Jahren und ihr Premieren-Erfolg auf Sand. Nach 2:16 Stunden nutzte Kerber ihren ersten Matchball und trug sich als vierte Deutsche nach Steffi Graf (1986/87/89/93), Sabine Lisicki (2009) und Andrea Petkovic (2014) in die Siegerliste ein.

„Das tut ihrem Selbstvertrauen gut und ist für Angie super wichtig. Sie hat sich das hart erarbeitet und ich bin sicher, dass sie insgesamt wieder gut spielen wird“, hatte Bundestrainerin Barbara Rittner schon vor dem hochklassigen und bis zum letzten Ballwechsel packenden Endspiel gesagt. Nach ihrem bisher schwachen Saisonstart kann die Weltranglisten-16. nun selbstbewusst zum Fed-Cup-Halbfinale nach Sotschi reisen. Dort treffen die deutschen Damen mit Kerber, Andrea Petkovic, Sabine Lisicki und Julia Görges am kommenden Wochenende auf Russland mit der Spitzenspielerin Maria Scharapowa.

Kerber hatte zuvor jeweils auf Hartplatz in Linz (2013), Paris und Kopenhagen (2012) gewonnen. Im Halbfinale hatte sie das team-interne Duell gegen die deutsche Nummer eins Petkovic für sich entschieden.

„Immer schwer, gegen eine gute Freundin zu spielen“

Den ersten Durchgang gegen die Australian-Open-Halbfinalistin Keys entschied Kerber in 38 Minuten für sich. Zum 3:2 und 5:2 nahm die überzeugend aufspielende Norddeutsche ihrer 20 Jahre alten Gegnerin jeweils den Aufschlag ab. Im zweiten Satz vergab Kerber beim Stand von 4:4 eine Breakchance und musste den Durchgang mit 4:6 abgeben.

Im Entscheidungssatz geriet die langjährige Top-Ten-Spielerin mit 1:4 in Rückstand, gab aber nicht auf und glich zum 4:4 aus. Kerber vergab zwei Breakchancen, geriet 4:5 in Rückstand und glich wiederum zum 5:5 aus. Ein 0:40 drehte die nun wieder hochkonzentrierte Kerber um, ging mit 6:5 in Führung und ließ sich diese Chance bei eigenem Aufschlag nicht mehr entgehen.

Tags zuvor hatte sie das Halbfinal-Duell gegen Titelverteidigerin Petkovic 6:4, 6:4 gewonnen. „Wir haben einen sehr engen Kontakt. Es ist immer schwer, gegen eine gute Freundin wie Andrea zu spielen. Ich habe dennoch versucht, mich nur auf mich und mein Spiel zu fokussieren“, sagte Kerber. Gemeinsam mit Petkovic wollte sie am Montag über Frankfurt nach Sotschi reisen und dort zum Team stoßen.

„Dass die beiden beim ersten Sandplatz-Turnier der Saison im Halbfinale gegeneinander spielen, ist natürlich eine super Vorbereitung auf das Match auf Sand in Russland“, sagte Rittner.

(dpa)