VT Aurubis macht bei 0:3 in Aachen zu viele Kleinigkeiten falsch

Hamburg. Die Summe aus Kleinigkeiten, die seine Mannschaft falsch gemacht hatte, war es, die Dirk Sauermann die Busrückreise erschwerte. „Mit etwas mehr Entschlossenheit und Glück hätten wir sicherlich etwas mitnehmen können“, sagte der Cheftrainer der Bundesligafrauen des Volleyballteams Aurubis nach der 0:3(24:26, 18:25, 29:31)-Niederlage beim Pokalfinalisten Ladies in Black Aachen. Letztlich fehlte den Hamburgerinnen einmal mehr der nötige Angriffsdruck, um wenigstens die knappen Sätze für sich zu entscheiden. Mit 13 Zählern war erneut Mittelblockerin Lucy Charuk nach 85 Spielminuten beste Hamburger Punktesammlerin und wurde folgerichtig zur wertvollsten Spielerin gewählt.

Da die VolleyStars Thüringen ebenfalls 0:3 in Dresden verloren, hat Aurubis weiterhin fünf Zähler Vorsprung auf den Abstiegsplatz und kann am Mittwoch mit einem Sieg beim Tabellenletzten VCO Berlin den Klassenerhalt perfekt machen. „Darauf arbeiten wir hin“, sagte Sauermann, der weiterhin auf Zuspielerin Jennifer Lundquist (Bänderriss im Knöchel) und Libera Saana Koljonen (Knie) verzichten muss.