Basketballer der Hamburg Towers feiern Pflichtsieg in Ehingen

Ehingen . Es schien so etwas wie Erleichterung, was die Hamburg Towers nach ihrem 81:73 (42:32)-Erfolg im baden-württembergischen Ehingen spürten; zumindest ließen das die spontanen Reaktionen der Spieler in den sozialen Netzwerken („Puh! Geschafft!“) erahnen. Es war ein Pflichtsieg beim bisherigen Tabellenvorletzten der Zweiten Basketball-Bundesliga Pro A, auch wenn für Towers-Trainer Hamed Attarbashi, 38, Siege niemals diesen täuschend leichten Anstrich von Selbstverständlichkeit haben können.

Wollen die Hamburger jedoch im April in die Play-offs der besten acht Teams einziehen, und das bleibt das unausgesprochene Saisonziel, mussten sie in Ehingen zwei Punkte holen. Am nächsten Sonntag (17 Uhr, Inselparkhalle in Wilhelmsburg) folgt gegen den jetzigen Vorletzten Cuxhaven Baskets die nächste lösbare Aufgabe für den Tabellensechsten (12:9 Siege).

Bis auf die ersten acht ausgeglichenen Minuten hatten die Türme ihre Gegner souverän im Griff, das Spiel unter Kontrolle, schon nach dem ersten Viertel führten sie mit 23:19. „Die Leistung war über die gesamten 40 Minuten Spielzeit in Ordnung“, sagte Attarbashi, „vor allem angesichts unseres kleinen Kaders und unserer angeschlagenen Spieler.“ Center Michael Wenzl, 2,10 Meter groß, 115 Kilogramm schwer, wurde mit 15 Punkten und 13 Rebounds zum Turm unter dem Korb, auch Terry Thomas (neun Punkte) pflückte 13 Bälle vom Ring. Mit 14 Punkten war Benjamin Fumey zweitbester Schütze der Hamburger vor Andre Murillo und Kapitän Will Barnes (zwölf).

Entscheidend blieb die Stärke der Towers unter den Körben. Während sie sich insgesamt 44 Abpraller griffen, bekamen die Ehinger nur 28-mal ihre Hände rechtzeitig an den Ball. „Wir haben konzentriert in der Deckung gearbeitet, dafür sind wir am Ende auch belohnt worden“, sagte Wenzl.