Ein Feuerwerk für Olympia

Zum 19. Mal gastiert Europas erfolgreichste Turnshow in der O2 World

Hamburg. „Feuer und Flamme für Spiele in Hamburg“– unter diesem Motto wirbt die Hansestadt derzeit für die Ausrichtung der Olympischen und Paralympischen Sommerwettkämpfe 2024/2028. Am 21. März fällt der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) die Entscheidung, ob Hamburg oder Berlin als deutscher Bewerber ins Rennen geschickt wird. Heiß und insbesondere hoch her geht es in der Elbmetropole jedoch bereits am kommenden Sonnabend. Zum 19. Mal gastiert dann Europas erfolgreichste Turnshow „Feuerwerk der Turnkunst“ in der O2 World.

Mit im Gepäck: ein internationales Starensemble, das mit akrobatischen Höchstleistungen für große Begeisterung bei den Zuschauern sorgen dürfte. So lässt etwa Dergin „Stix“ Tokmak mit seinen Breakdance-Einlagen auf Krücken vergessen, dass er ein Handicap besitzt. Auch die slowenische Gruppe Dunking Devils wird ihrem Namen mit spektakulären Sprüngen vom Minitrampolin in Richtung Basketballkorb erneut alle Ehre machen. Den sportlichen Auftakt der beiden Veranstaltungen um 14 Uhr und 19 Uhr bestreitet ein Lokalmatador: Daniel Schmidt, langjähriges Mitglied der Nationalmannschaft, wird mit seinem Team des Bramfelder SV auf dem Trampolin zum Höhenflug ansetzen.

Vorher eröffnet Hamburgs Senator für Inneres und Sport, Michael Neumann, die Show, welche auch olympisches Flair versprühen soll. „Wir sind Feuer und Flamme, und da eignet sich unser Feuerwerk der Turnkunst doch besonders gut, um eine Fackel der Begeisterung für Spiele in Hamburg zu entfachen“, betont etwa Gerlinde Reeker, Geschäftsführerin des ausrichtenden Verbandes für Turnen und Freizeit in Hamburg.

Längst entfacht hingegen ist die Fackel der Begeisterung für die Akrobaten. Sahen sich während der Premiere 1988 in Hannover noch 3000 Zuschauer die Show an, werden 2015 bundesweit über 200.000 Besucher erwartet. Beide Hamburger Shows am Sonnabend sind bereits fast ausverkauft – Restkarten gibt es noch online unter www.vtf-hamburg.de. Alternativ bietet sich der Besuch in einer der anderen Tourneestädte an (Plan unter www.feuerwerkderturnkunst.de). Hamburg ist nur eine von 20 Stationen der diesjährigen Tour, die unter dem Motto Vertigo (dt.: Schwindelgefühl) steht, aber in der Hansestadt wohl auch ein wenig Feuer und Flamme ist.