Baskettball

Schröder, Nowitzki und Kaman mit Siegen in der NBA

Foto: Erik S. Lesser / dpa

Die drei deutschen Basketball-Profis Dennis Schröder, Dirk Nowitzki und Chris Kaman haben das Jahr mit Siegen in der NBA beendet. Für die Dallas Mavericks geht der Kurs weiter in Richtung Play-offs.

Köln. Die deutschen NBA-Profis Dirk Nowitzki, Dennis Schröder und Chris Kaman haben das Jahr 2014 in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga mit Siegen ausklingen lassen. Nowitzki steuerte zum 114:87 der Dallas Mavericks gegen die Washington Wizards 13 Punkte und acht Rebounds bei. Die Mavericks bleiben damit als Fünfte der Western Conference klar auf Play-off-Kurs.

Auch Schröder und die Atlanta Hawks haben die Play-offs deutlich im Visier. Beim 109:101 der „Falken“ gegen die Cleveland Cavaliers, die am 30. Geburtstag von LeBron James auf ihren am Knie verletzten Superstar verzichten mussten, verbuchte Schröder elf Punkte und zwei Rebounds. Atlanta ist weiterhin Zweiter in der Eastern Conference.

Center Chris Kaman punktete beim 102:97 der Portland Trail Blazers gegen die Toronto Raptors, den Tabellenführer der Eastern Conference, ebenfalls zweistellig. Mit zehn Punkten und acht Rebounds war Kaman allerdings nur fünftbester Scorer der Trail Blazers, die in Guard Damian Lillard (26/2) ihren besten Werfer hatten. Auch Portland liegt als Tabellenzweiter der Western Conference auf Play-off-Kurs.

Mit 44 Punkten, zehn Assists und einer überragenden Leistung hatte Superstar Kevin Durant am Silvesterabend entscheidenden Anteil am 137:134 nach Verlängerung seiner Oklahoma City Thunder gegen die Phoenix Suns. „Die Jungs haben alle für mich gespielt, ich habe ihre Vorarbeit nur vollendet“, sagte Durant bescheiden.

Dagegen gab es für Cleveland ohne die Stars LeBron James und Kevin Love erneut nichts zu holen. Die Cavs verloren in eigener Halle mit 80:96 gegen die Milwaukee Bucks und mussten die vierte Niederlage in den letzten fünf Spielen quittieren. James könnte Cleveland durchaus noch länger fehlen. Das Knie bereite ihm schon seit Saisonbeginn Probleme, erklärte der 30-Jährige am Mittwoch, auch sein Einsatz am Freitag bei den Charlotte Hornets sei eher unwahrscheinlich.

Nichts zu holen gab es auch für James' ehemaligen Klub Miami Heat, der sein Gastspiel bei den Indiana Pacers mit 95:106 verlor. Der amtierende NBA-Champion San Antonio Spurs brauchte eine Verlängerung, um vor eigenem Publikum mit 95:93 gegen die New Orleans Pelicans zu gewinnen.

© Hamburger Abendblatt 2018 – Alle Rechte vorbehalten.