Erster Sieg für Alster, UHC verliert erstmals

Hamburg. Im letzten Hinrundenspiel der Feld-Bundesliga ist bei den Herren vom Club an der Alster der Knoten geplatzt. Die Mannschaft von Trainer Joachim Mahn siegte 2:0 gegen den Crefelder HTC und feierte damit ihren ersten Saisonsieg. Christopher Rühr mit einem Siebenmeter (7.) und Constantin Staib (39.) erzielten die Treffer. „Es ist schön zu sehen, dass es noch geht mit dem Gewinnen“, sagte Mahn nach der umkämpften Partie. Alster verließ damit auch den letzten Tabellenplatz und kletterte auf den zehnten Rang.

Vor allem Schlussmann Tim Jessulat war der Erfolg in der Krefelder Druckphase in der zweiten Halbzeit zu verdanken. Die Gäste spielten Pressing und drückten Alster tief in die Abwehr. Aus sechs Strafecken konnten sie jedoch keinen Treffer erzielen und vergaben gegen die aufopferungsvoll kämpfende Hamburger Hintermannschaft zahlreiche weitere Chancen. „Wir hatten einen überragenden Torwart, standen relativ stabil und haben unsere Konterchancen verwertet“, sagte Mahn. Dass er den Erfolg auch noch gegen seinen Bruder Matthias feierte, rundete für ihn den gelungenen Nachmittag ab.

In Hummelsbüttel ging der Uhlenhorster HC dagegen nach dem 0:1 gegen die „Namensvettern“ aus Mülheim erstmals in dieser Saison als Verlierer vom Platz. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit brachte Olympiasieger Thilo Stralkowski (37.) die Gäste mit einer Einzelaktion in Führung, die bis zum Schlusspfiff Bestand hatte. „Es waren zu viele technische Fehler und uncleveres Spiel bei uns“, monierte Trainer Kais al Saadi. „Wer kein Tor schießt, kann nicht gewinnen.“ Der UHC verlor die Tabellenführung an Rot-Weiß Köln, das mit 22 Zählern punktgleich ist.

Meister HTHC machte mit dem 4:3-Auswärtssieg im Mittelfeldduell beim Nürnberger HTC Punkte gegen einen Kontrahenten um die Play-off-Plätze. Benjamin Stranzl (63.) erzielte den Siegtreffer sieben Minuten vor Schluss. Finn Köhler (22.) und Tobias Brockmann (24., 48.) schossen die weiteren Tore für Harvestehude.