Fußball-Ticker

Bernat erstmals in Spaniens Kader, Kaka vor Comeback in Selecao

Lesedauer: 13 Minuten

Das Fußball-Geschehen des Tages: Aktuelle Meldungen, heiße Gerüchte, scharfe Zitate, Verletzungen und Transfergeflüster. Der Fußball-Ticker auf abendblatt.de hält Sie auf dem Laufenden.

Kaka vor Comeback in der Selecao

18.44 Uhr: Der frühere Weltfußballer Kaka steht nach 18-monatiger Pause vor einem Comeback in der brasilianischen Nationalmannschaft. Der 32-Jährige wurde am Freitag von Nationaltrainer Carlos Dunga für die Länderspiele gegen Vize-Weltmeister Argentinien am 11. Oktober in Peking und drei Tage später gegen Japan in Singapur nachnominiert. Kaka, der ab Januar 2015 in die Major League Soccer (MLS) zu Orlando City wechselt, ersetzt den verletzten Mittelfeldspieler Ricardo Goulart.

Kaka stand 2002, 2006 und 2010 in Brasiliens WM-Kader. Sein letztes Länderspiel bestritt der frühere Superstar des AC Mailand im März 2013 gegen Russland.

Bayern-Gegner ZSKA Moskau weitere drei Heimspiele ohne Publikum

18.05 Uhr: Nach dem „Geisterspiel“ gegen den FC Bayern München muss der russische Fußball-Meister ZSKA Moskau auch die nächsten drei Heimspiele in der Champions League vor leeren Rängen austragen. Die Disziplinarkommission der Europäischen Fußball-Union (Uefa) sprach nach erneuten rassistischen Entgleisungen der ZSKA-Fans im ersten Gruppenspiel beim italienischen Erstligisten AS Rom eine drastische Strafe gegen den Verein aus.

Der Moskauer Club muss neben dem Zuschauer-Ausschluss auch noch eine Geldstrafe in Höhe von 200.000 Euro zahlen. Ebenso darf ZSKA keine Tickets für die restlichen Auswärtsspiele in der Gruppenphase verkaufen. Darunter fällt auch das Rückspiel in München am 10. Dezember.

In der Vergangenheit war der Verein mehrmals wegen rassistischer Entgleisungen seiner Fans negativ aufgefallen. Deshalb war bereits das erste Gruppenspiel gegen den FC Bayern am vergangenen Dienstag (0:1) unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen worden. Laut ZSKA-Sprecher Sergej Aksjonow überlegt der Verein, in Berufung zu gehen. „Wir entscheiden über einen möglichen Einspruch gegen das Urteil, sobald wir die schriftliche Begründung der Uefa haben“, sagte Aksjonow der russischen Agentur Tass.

Bayer-Coach Schmidt hat vor Treffen mit Ex-Club Personalsorgen

17.10 Uhr: Bayer Leverkusens Cheftrainer Roger Schmidt hat vor dem Bundesliga-Duell mit seinem Ex-Club SC Paderborn am Samstag (15.30 Uhr) Personalsorgen. Die Abwehrspieler Tin Jedvaj und Sebastian Boenisch sowie Nationalspieler Lars Bender drohen auszufallen, teilte Schmidt am Freitag mit. Außerdem fehlt dem Fußball-Werksverein Innenverteidiger Emir Spahic definitiv, da er nach Gelb-Rot eine Sperre absitzen muss. Nach längerer Verletzungspause kehrte Julian Brandt in das Mannschaftstraining zurück und könnte in den Kader rücken.

„Wir haben das eine oder andere Problem“, sagte Schmidt, der vor der Länderspielpause noch eine letzte „Kraftanstrengung“ fordert. Bayer hatte erst am Mittwoch in der Champions League gegen Benfica Lissabon (3:1) gespielt. „Paderborn hat bisher für einige Furore gesorgt. Deshalb werden wir es nicht unterschätzen“, warnte der Bayer-Coach, der sich mit dem Wiedersehen alter Bekannter erst nach dem Abpfiff beschäftigen will: „Ich freue mich, aber erst nach dem Spiel, wenn wir gewonnen haben.“

Die Nominierung seines Offensivspielers Karim Bellarabi für die EM-Qualifikationspartien der deutschen Nationalmannschaft gegen Polen und Irland findet Schmidt „großartig“. Bellarabi habe bei Bayer konstant auf hohem Niveau gespielt „und die Anerkennung“ verdient.

Hecking: Negativserie gegen Augsburg beenden

16.25 Uhr: Der VfL Wolfsburg will im Spiel am Sonntag gegen den FC Augsburg endlich seine negative Heimbilanz aufbessern. Bei drei Aufeinandertreffen in Wolfsburg gab es zwei Remis und einen FCA-Sieg. „Die schwarze Serie gilt es zu brechen“, sagte VfL-Trainer Dieter Hecking am Freitag. „Wir müssen ihnen von Beginn an zeigen, dass es hier nichts zu holen gibt.“

Keine Sorgen bereitet dem Wolfsburger Coach die dritte Englische Woche nacheinander. Nach dem 1:1 in der Europa League gegen Lille am Donnerstag wird die Begegnung gegen Augsburg bereits das siebte Spiel binnen 23 Tagen sein. „Läuferisch sehe ich da keine Probleme“, meinte Hecking. „Die Mannschaft hat zuletzt gegen Werder Bremen und Lille gezeigt, dass sie nach hinten raus noch was machen kann.“

Personell plant der Fußball-Lehrer, vor allem im Angriff zu rotieren. Top-Torschütze Ivica Olic (35) könnte eine Pause erhalten. „Denkbar ist, dass Olic nicht im Kader ist“, sagte Hecking. Erster Kandidat für die Startformation wäre dann der dänische Neuzugang Nicklas Bendtner.

Schweiz mit zwölf Bundesliga-Spieler in der EM-Qualifikation

15.02 Uhr: Der Schweizer Nationaltrainer Vladimit Petkovic setzt für die EM-Qualifikationsspiele in Slowenien (9. Oktober) und San Marino (14. Oktober) auf ein Dutzend Bundesliga-Spieler. Der Nachfolger von Ottmar Hitzfeld berief nach längerer Abstinenz auch den Schalker Tranquillo Barnetta, der vor seinem 75. Länderspieleinsatz für die Eidgenossen steht.

Die Bundesliga-Profis im Schweizer Nationalmannschafts-Kader im Überblick: Yann Sommer und Granit Xhaka (beide Borussia Mönchengladbach), Roman Bürki und Admir Mehmedi (beide SC Freiburg), Johan Djourou und Valon Behrami (beide Hamburger SV), Ricardo Rodriguez (VfL Wolfsburg), Xherdan Shaqiri (Bayern München), Tranquillo Barnetta (Schalke 04), Josip Drmic (Bayer Leverkusen), Haris Seferovic (Eintracht Frankfurt) und Marwin Hitz (FC Augsburg).

Messi muss weiter Steuer-Anklage fürchten

14.47 Uhr: Der argentinische Fußball-Superstar Lionel Messi vom FC Barcelona muss in seiner spanischen Wahlheimat weiterhin eine Anklage wegen Steuerhinterziehung in drei Fällen fürchten. Das in dem seit über einem Jahr laufenden Verfahren zuständige Gericht in Gava wies am Freitag einen neuerlichen Antrag des viermaligen Weltfußballers auf Einstellung der Ermittlungen zurück.

Messi soll zwischen 2007 und 2009 Einnahmen in Höhe von 10,1 Millionen Euro für Bildrechte ins Ausland gelenkt und in Spanien nicht versteuert haben. Nach Beginn der Untersuchungen gegen den Stürmerstar im Sommer 2013 hatte sein Vater Jorge die Verantwortung für das Vergehen übernommen, während Messi selbst rund fünf Millionen Euro an fälligen Nachzahlungen an den spanischen Fiskus überwies.

Trotz der Abwicklung der Geschäfte durch Messi senior sieht das Gericht in Gava den 27-Jährigen weiterhin in der Verantwortung für eine ordnungsgemäße Versteuerung seiner Einnahmen. Messi kann allerdings vor Eröffnung eines Hauptverfahrens noch weitere Instanzen anrufen. Im Falle einer Verurteilung sieht das spanische Steuerrecht eine Geld- oder Haftstrafe vor.

Kein Comeback-Zeitplan für Schweinsteiger

14.25 Uhr: Für Weltmeister Bastian Schweinsteiger gibt es beim FC Bayern München keinen Zeitplan für ein Comeback. Der 30 Jahre alte Mittelfeldspieler fällt seit Saisonbeginn wegen erneuter Patellasehnenprobleme am Knie aus und wird auch der deutschen Nationalmannschaft in den anstehenden EM-Qualifikationsspielen gegen Polen und Irland wieder fehlen. Womöglich wird der von Bundestrainer Joachim Löw zum Kapitän beförderte Schweinsteiger das DFB-Team in diesem Jahr gar nicht mehr aufs Spielfeld führen.

„Basti wird zurückkommen“, sagte Bayern-Trainer Pep Guardiola am Freitag. Eine klare Prognose, ob das noch für das laufende Jahr gelte, war dem Spanier nicht zu entlocken. Man werde „keinen Druck“ bei der Rückkehr erzeugen. Nach seinen Informationen werde es aber jeden Tag besser. Dass Schweinsteiger im Leistungszentrum auf dem Rad an seiner Fitness arbeiten könne, mochte Guardiola aber nicht überbewerten. „Wir spielen mit dem Ball, nicht mit dem Fahrrad“, sagte er. Schweinsteiger und auch Franck Ribéry, der aktuell auch wieder wegen Patellasehnen-Problemen eine Spielpause einlegen muss, bräuchten beide noch „mehr Zeit“, sagte der Trainer.

FC Augsburg vermutlich mit Verhaegh gegen Wolfsburg

14.01 Uhr: Trainer Markus Weinzierl vom FC Augsburg kann im Bundesliga-Spiel am Sonntag (15.30 Uhr) beim VfL Wolfsburg vermutlich auf die Mannschaft des 1:0-Sieges gegen Hertha BSC zurückgreifen. Auch Kapitän Paul Verhaegh kann nach seiner leichten Gehirnerschütterung, die er am vergangenen Sonntag im Spiel gegen die Berliner erlitten hatte, wohl auflaufen. Der Abwehrspieler vermied im Training aber noch Kopfbälle und Zweikämpfe.

Fehlen werden weiterhin die Langzeitverletzten Jan Moravek, Dominik Reinhardt und Sascha Mölders. Mittelfeldspieler Markus Feulner ist dagegen wieder hergestellt und konnte in dieser Woche auch mit der Mannschaft trainieren. Weinzierl gab als Ziel aus, „etwas Zählbares“ aus Wolfsburg mitzunehmen. Den VfL schätzt er als stark ein, auch beim 1:1 in der Europa League am Donnerstagabend gegen OSC Lille hätten die Niedersachsen seiner Meinung nach „sehr gut gespielt“.

Robben und Huntelaar zurück in Oranjes Auswahl

13.36 Uhr: Arjen Robben und Klaas-Jan Huntelaar kehren nach Verletzungspausen in die niederländische Fußball-Nationalmannschaft zurück. Der neue Bondscoach Guus Hiddink berief am Freitag den Flügelflitzer von Bayern München und den Mittelstürmer von Schalke 04 trotz dessen Bauchmuskelzerrung für die anstehenden EM-Qualifikationsspiele. Auch der frühere Hamburger Abwehrspieler Jeffrey Bruma gehört nun wieder zum Kader des Nationalteams.

Der WM-Dritte empfängt am 10. Oktober in Amsterdam die Auswahl von Kasachstan und muss drei Tage später in Reykjavik gegen Island antreten. Ihre erste Partie hatten die Niederländer 1:2 in Tschechien verloren, zuvor hatte es in einem Test in Italien ein 0:2 gegeben.

Dirk Kuyt hat nach 104 Länderspielen seine internationale Karriere dagegen beendet. Dies teilte der 34-Jährige am Freitag in einer Erklärung auf der Homepage des niederländischen Verbandes mit. Kuyt erklärte, Hiddink habe ihm dargelegt, dass er nicht mehr als Stammspieler mit ihm plane. Der dreimalige WM- und zweimalige EM-Teilnehmer, der 24 Länderspieltore erzielte, war eigentlich Stürmer, füllte unter Trainer Louis van Gaal bei der Weltmeisterschaft aber eine defensive Rolle aus. Hiddink dankte Kuyt, der insgesamt zehn Jahre in der Auswahl spielte.

Bayern-Zugang Bernat erstmals in Spaniens Kader

13.13 Uhr: Neuzugang Juan Bernat vom deutschen Fußball-Meister Bayern München ist für seine guten Leistungen in der Bundesliga belohnt worden und erstmals in die spanische Nationalmannschaft berufen worden. Nationaltrainer Vicente del Bosque nominierte den 21 Jahre alten Linksverteidiger für die EM-Qualifikationsspiele des Titelverteidigers in der Slowakei (9. Oktober) und in Luxemburg (12. Oktober).

Bernat wurde in München von Trainer Pep Guardiola in allen bisherigen zehn Pflichtspielen der Bayern eingesetzt. Im Juli war der Defensivspezialist für zehn Millionen Euro Ablöse vom FC Valencia an die Säbener Straße gewechselt.

Uefa ermittelt wegen Pyro-Vorfall gegen Borussia Dortmund

12.51 Uhr: Die Uefa hat ein Ermittlungsverfahren gegen Borussia Dortmund wegen des Fehlverhaltens einiger Fans beim 3:0-Sieg beim RSC Anderlecht eingeleitet. Wie die Europäische Fußball-Union am Donnerstag mitteilte, wird die Disziplinarkommission am 16. Oktober urteilen, welche Folgen das Abbrennen von Bengalos am Mittwochabend vor dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit der Champions-League-Partie hat. Auch gegen Galatasaray Istanbul und den FC Basel wird ermittelt. Basel war nach Ausschreitungen seiner Anhänger in der vorigen Saison in Salzburg mit einem Geisterspiel auf Bewährung belegt worden, die zweijährige Frist läuft noch.

Mainzer Torjäger Okazaki wieder im Training

12.21 Uhr: Bundesligist FSV Mainz 05 kann am Sonntag (17.30 Uhr/Sky) im Spiel bei Borussia Mönchengladbach wohl wieder auf Top-Stürmer Shinji Okazaki zurückgreifen. Der Japaner, der mit fünf Treffern die Torjägerliste der Bundesliga anführt, nahm am Donnerstag nach seinem Blutergusses in der linken Wade wieder am Mannschaftstraining teil. Gegen 1899 Hoffenheim (0:0) hatte Okazaki zuletzt gefehlt.

Hertha BSC gegen Stuttgart ohne Torjäger Schieber

11.58 Uhr: Bundesligist Hertha BSC muss im Spiel gegen den VfB Stuttgart am Freitag (20.30 Uhr/Sky) auf seine dreimaligen Torschützen Julian Schieber verzichten. Der Ex-Stuttgarter, der im Sommer von Borussia Dortmund zu den Hauptstädtern gewechselt war, steht aufgrund einer nicht näher definierten Verletzung nicht im 18 Mann starken Kader für das Spiel gegen die Schwaben.

Van Bommel lobt Schweinsteiger: „Einer der wichtigsten Spieler beim FC Bayern“

11.08 Uhr: Ex-Bayern-Star Mark van Bommel hat seinen früheren Teamkollegen, Bastian Schweinsteiger, gelobt. „Bastian ist ein super Typ und für mich einer der wichtigsten Spieler von Bayern München“, sagte der einstige „Aggressiv-Leader“ des Rekordmeisters in einem Exklusiv-Interview mit dem Sport-Nachrichtensender Sky Sport News HD: „Ich hoffe, dass er bald wieder auf die Beine kommt und der Mannschaft helfen kann. Seine Ausstrahlung, sein Charakter – das gefällt mir.“

Reus absolviert schon wieder Balltraining

10.57 Uhr: Marco Reus macht in seiner Reha offenbar deutliche Fortschritte. Nach Informationen des Fachmagazins kicker hat der 25-Jährige nach seinem im EM-Qualifikationsspiel von Weltmeister Deutschland gegen Schottland (2:1) erlittenen Außenbandteilriss am 7. September bereits wieder ein individuelles Balltraining gestartet. Wenn alles nach Plan läuft, soll der Offensivspieler seinem Team nach der Länderspielpause wieder zur Verfügung stehen. BVB-Trainer Jürgen Klopp hofft, dass Reus am 18. Oktober im Auswärtsspiel beim 1. FC Köln wieder einsatzfähig ist.

( (sid/dpa/HA) )

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport