Ljubomir Vranjes ist Favorit auf den Bundestrainer-Job

Der Flensburger spricht mit dem Deutschen Handballbund über eine Doppelfunktion

Flensburg. Das Casting für den neuen Bundestrainer steht offenbar vor dem Abschluss. In rund drei Wochen will Bob Hanning (Berlin) seinen Kollegen im Präsidium des Deutschen Handballbundes (DHB) den Nachfolger für den erfolglosen Martin Heuberger, 50, präsentieren. „Ich habe jetzt noch drei Kandidaten, mit denen ich intensive Gespräche führe. Wir sind in der Finalphase“, sagte Bob Hanning, DHB-Vizepräsident Leistungssport.

Als offensichtlicher Favorit schält sich mittlerweile Ljubomir Vranjes, 40, von der SG Flensburg-Handewitt heraus. Die „Wetzlarer Neue Zeitung/mittelhessen.de“ hatte erstmals berichtet, dass die Entscheidung für Vranjes gefallen sei. Dies wird offiziell noch dementiert. DHB-Präsident Bernhard Bauer bestätigte jedoch, dass man sich in „letzten Gesprächen“ befinde. „Wir sind schon ein ganzes Stück weiter“, sagte der Verbandschef. Spätestens zum 1. September werde man eine Lösung präsentieren. „Es wird jemand sein, der schon bewiesen hat, dass er erfolgreich arbeiten kann“, sagte Bauer.

Auch Markus Baur und Dagur Sigurdsson gelten noch als Kandidaten

Vranjes hatte mit Flensburg in der vergangenen Saison die Champions League gewonnen. „Es hat Gespräche gegeben, aber es muss auch einfach vieles passen“, sagte Vranjes, für den anscheinend nur eine Doppelfunktion infrage kommt, der „Flensborg Avis“: „Bei der SG mache ich auf jeden Fall weiter.“ Vranjes arbeitet seit 2010 in Flensburg. Sein Vertrag war im Jahr 2012 bis 2017 verlängert worden. „Wir haben immer gesagt, dass wir in Notsituationen helfen würden. Aber Ljubomir Vranjes bleibt mindestens bis 2017 Trainer der SG“, sagte Flensburgs Geschäftsführer Dierk Schmäschke. Das aber schließt eine Doppelfunktion nicht aus.

Neben dem allseits überaus geschätzten Vranjes, der als Interims-Nationaltrainer Serbien zur EM 2014 in Dänemark führte, wird auch immer wieder der Name Dagur Sigurdsson, 41, genannt. Der Trainer der Füchse Berlin hatte bereits in Doppelfunktion auch Österreichs Nationalteam erfolgreich betreut. Im Gespräch ist zudem Ex-Weltmeister Markus Baur, 43, der mit den deutschen Junioren bei der derzeit laufenden EM in Österreich die Hauptrunde erreicht hat.

Der neue Bundestrainer soll erstmals bei zwei Länderspielen gegen die Schweiz am 20. September in Göppingen und einen Tag darauf in Neu-Ulm auf der Bank sitzen und zuvor bereits den von 15. September an geplanten Lehrgang leiten. Die erste wirkliche Bewährungsprobe steht ebenfalls schon fest: Zum Auftakt der EM-Qualifikation empfängt die DHB-Auswahl am 28. oder 29. Oktober Finnland. Der genaue Termin und der Spielort stehen noch nicht fest.