Das Derby ist wieder ein Zugpferd

Noch sind 33 Galopper für das wichtigste Rennen startberechtigt. Hansa-Preis an diesem Sonntag

Hamburg. So groß war das Interesse der Besitzer, Züchter und Trainer von Rennpferden lange nicht: Für das 145. Idee Deutsche Galopp-Derby am 6. Juli in Horn waren am Freitag noch 33 dreijährige Vollblüter startberechtigt. Es dürfen aber nur 20 Pferde laufen. Das wichtigste Rennen im deutschen Galopprennsport wird als Aufzeichnung in der ARD-Sportschau übertragen.

Am Montag ist der letzte Einsatztermin. Dann müssen die Besitzer entweder die letzte Rate des Startgeldes von insgesamt 7500 Euro bezahlen oder ihr Pferd streichen lassen. Galopper, die bisher nicht in der Liste stehen, können noch nachgenannt werden. Dies kostet allerdings 65.000 Euro, das sind zehn Prozent des Derby-Preisgeldes.

Ausgleicher Harald Siemen (Köln) hat das Generalausgleichsgewicht (GAG) der deutschen Pferde je nach ihren aktuellen Rennleistungen festgesetzt, die Nummer eins auf der Satteldecke trägt Lucky Lion (GAG 97,5 kg). Die ausländischen Pferde erhalten am Montag ein deutsches GAG und werden dann in die Liste eingereiht. Golden Guepard vom französischen Startrainer Andre Fabre hat beste Aussichten, ins Derbyfeld zu rutschen, Diaghan aus dem Rennstall des Aga Khan vielleicht.

Die Auslosung der Startboxen erfolgt am Montag (19 Uhr) in der Spielbank Hamburg. Die wichtigsten Fakten zur diesjährigen Derbywoche:

Renntage: Das Horner Derby-Meeting (29. Juni bis 8. Juli) umfasst sieben Renntage: So. 29. Juni, Di. 1., Mi. 2., Do. 3., Sa. 5., So. 6. und Di. 8. Juli.

Meeting-Start: Hauptereignis an diesem Sonntag, 29. Juni (Beginn 13 Uhr), ist der Hansa-Preis, ein mit 70.000 Euro dotiertes Gruppe-II-Rennen.

Preisgelder: Das 145. Deutsche Derby ist mit 650.000 Euro dotiert, das gesamte Meeting mit zwei Millionen Euro zuzüglich Züchterprämien. Der Etat beträgt insgesamt 3,3 Millionen Euro.

Rennprogramm: Acht bis zehn Rennen werden täglich gelaufen, darunter jeweils ein Gruppe-Rennen.

Eintritt: An beiden Dienstagen sowie am Mittwoch und Donnerstag ist der Eintritt frei. Sitzplätze im NH-Hotel, auf dem Balkon, der 1. Tribüne, in der Erdgeschoss-Loge und der Plattform-Loge kosten 15 bis 130 Euro.