Deutsches Team macht ein Rätsel um die Fahnenträgerin

Sotschi. Claudia Pechstein ist wohl aus dem Rennen, Favoritin Andrea Henkel zaudert, Maria Höfl-Riesch wäre wohl eine allenthalben akzeptierte Kandidatin. Wenige Stunden, bevor das Präsidium des Deutschen Olympischen Komitees an diesem Donnerstag den Fahnenträger – mit großer Wahrscheinlichkeit eine Frau – für die Eröffnungsfeier der Winterspiele in Sotschi bekannt gibt, hatten die Spekulationen ihren Höhepunkt erreicht. Der Fahnenträger repräsentiere die ganze Mannschaft und „damit auch Deutschland insgesamt“, sagte Michael Vesper, Chef de Mission des deutschen Teams. Damit scheint Eisschnellläuferin Pechstein nicht mehr infrage zu kommen, da sie wohl zu sehr polarisiert. Biathletin Henkel wiederum säte Zweifel: „Ich muss mir überlegen, ob das förderlich ist, wenn ich mir die ganze Nacht um die Ohren schlage“, sagte die Doppel-Olympiasiegerin, die nach der Feier wieder in ihr Quartier in den Bergen in Krasnaja Poljana zurückkehren müsste. Skirennläuferin Höfl-Riesch schien am Mittwochabend die besten Karten zu haben. „Ich würde es gern machen“, sagte sie. Aufdrängen werde sie sich aber nicht. Bei den letzten Winterspielen 2010 in Vancouver hatte Bobfahrer André Lange die deutsche Fahne getragen.