So viel Olympia gab’s noch nie

ARD und ZDF übertragen 740 Stunden Wintersport. Sport1 zeigt das Eishockey-Turnier

Hamburg. Noch nie gab es so viel olympischen Wintersport im Fernsehen. Die öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF berichten rund 740 Stunden aus dem russischen Austragungsort Sotschi. Damit dürfen sich Olympia-Fans auf 50 Prozent mehr bewegte Bilder freuen als noch vor vier Jahren in Vancouver. Im klassischen Fernsehen zeigen das Erste und Zweite etwa 240 Stunden. Im Internet werden auf den vier kommentierten Live-Kanälen weitere 500 Stunden übertragen.

In Vancouver hatten ARD und ZDF das zusätzliche Angebot noch auf ihren digitalen Fernsehsendern gezeigt. Nun kann der Internetnutzer selbst entscheiden, ob er die Wettbewerbe im Biathlon, Eiskunstlauf oder Slopestyle sehen möchte. So können Wintersport-Liebhaber in den Streams bis zu 90 Minuten zurückspulen und die Übertragungen später in den Mediatheken verfolgen. Die Online-Angebote sind auch über die Apps „ZDFmediathek“, „Das Erste“ und „Sportschau“ auf Smartphone und Tablet zu sehen.

Daneben lassen sich die Livestreams von ARD und ZDF direkt auf dem Fernseher aufrufen. Voraussetzung ist ein internetfähiges Endgerät, das den Standard HbbTV (Hybrid Broadcast Broadband TV) unterstützt. Besitzer gelangen dabei über die rote Taste auf der Fernbedienung in das HbbTV-Portal und können zwischen den Live-Kanälen hin und her schalten.

Im Fernsehen wechseln sich die beiden Sender täglich ab. Das ZDF beginnt am Freitag mit der Eröffnungsfeier, die Wolf-Dieter Poschmann kommentiert. Bei der Schlussfeier am 23. Februar sind Tom Bartels und Russland-Korrespondentin Ina Ruck für die ARD im Einsatz. Für die Moderation teilen sich die Sender ein Studio, einen angeblich zehn Millionen Euro teuren Glaswürfel mit Blick auf die olympische Flamme und einige Sportstätten. Für die ARD werden Gerhard Delling und Michael Antwerpes von dort aus im Wechsel moderieren, für das ZDF Rudi Cerne und Katrin Müller-Hohenstein.

Der Spartensender Sport1 jubelte erst vor Kurzem, mit der Übertragung der Eishockey-Turniere der Frauen (8. bis 20. Februar) und Männer (12. bis 23. Februar) zum ersten Mal einen olympischen Wettbewerb live auszustrahlen. Voraussichtlich werden insgesamt 25 Spiele im freien Fernsehen und im Live-Stream auf Sport1.de gezeigt. Darunter sind die Halbfinalpartien und das Endspiel. Über den kostenpflichtigen Kanal Sport1 HD gibt es die Spiele in hochauflösender Qualität. Der Fokus der Berichterstattung soll auf den internationalen Eishockeystars und dem deutschen Frauen-Nationalteam liegen, das in der Vorrunde auf Japan, Russland und Schweden trifft.

Auf dem Spartensender Eurosport gibt es diesmal keine Echtzeit-Bilder. Grund dafür sind die gestiegenen Preise für die Live-Rechte. Dennoch berichtet der Sender mehrmals täglich aus einem Studio vor Ort, in dem frühere Wintersportgrößen wie Biathlet Michael Greis, Skispringer Gerd Siegmund und der französische Eiskunstläufer Gwendal Peizerat das Tagesgeschehen fachkundig aufarbeiten.