Tennis

Lisicki scheitert in der Hitze und kritisiert Organisatoren

Melbourne. Sabine Lisicki hat nach ihrem Zweitrunden-Aus bei den Australian Open die Organisatoren des Grand-Slam-Turniers in Melbourne kritisiert. „Spieler und Ballkinder übergeben sich und kollabieren. Es gibt einen Punkt, an dem es zu heiß wird, um Sport zu treiben“, sagte die Berlinerin. Die Wimbledonfinalistin war bei mehr als 40 Grad Celsius mit 6:2, 2:6, 2:6 an der Rumänin Monica Niculescu gescheitert. „Natürlich ist die Fitness ein wichtiger Teil bei solchen Bedingungen“, räumte sie ein, „aber jeder verträgt die Hitze anders.“ Angelique Kerber, Mona Barthel und Florian Mayer haben die dritte Runde erreicht.