Skispringen im Liveticker

Live! 140.5 Meter und Sieg für Österreicher Diethart

Die deutschen Skispringer wollen trotz der verpatzten Qualifikation einen gelungenen Start in das Olympia-Jahr 2014 hinlegen. Für Martin Schmitt wird es beim Neujahrsspringen der Vierschanzentournee in Garmisch-Partenkirchen ein Abschiedsspringen werden. Hier geht es zum Liveticker.

Das Neujahrsspringen

Herzlich willkommen zum Liveticker zum Neujahrsspringen der Vierschanzentournee in Garmisch-Partenkirchen auf abendblatt.de

16: Uhr: Sieg für den Österreicher Thomas Diethart! 140.5 Meter für den jungen Tiroler. Wellinger wird fünfter.

15:58 Uhr: Thomas Morgenstern hatte gute Bedingungen, doch seine Landung verrutscht. Doch Morgenstern übernimmt dennoch die Führung. Gleiche Weite wie Ammann! Der Österreicher zieht in der Gesamtwertung am Schweizer vorbei.

15:55 Uhr: Anders Fannemel kann über 136.5 Metern jubeln. An Ammann kann er damit aber nicht vorbeiziehen. Wellinger nun dritter.

15:52 Uhr: Anssi Koivuranta rutscht mit 129.5 Metern auf Position sieben ab.

15:51 Uhr: Simon Ammann will im Kampf um den Gesamtsieg seine Konkurrenten abhängen. Gelingt dies? Mit 139 Metern geht er klar in Führung

15:50 Uhr: Auch der Pole Kamil Stoch kann mit 131 Metern nicht überzeugen und reiht sich auf Position drei ein.

15:48 Uhr: Der 18 Jahre alte Andreas Wellinger übernimmt von 134.5 Metern Position eins vom Japaner Karsai.

15:47 Uhr: Der Japaner Taku Takeuchi springt nur auf 129 Meter.

15:46 Uhr: Gregor Schlierenzauer rückt an dem Deutschen vorbei auf Platz zwei: 133 Meter.

15.44 Uhr: DSV-Adler Richard Freitag springt auf Platz zwei: 133.5 Meter.

15:42 Uhr: Noriaki Kasai sichert sich mit 133 Metern Platz eins.

15:41 Uhr: Jan Maturas springt mit 132 Metern auf Platz eins.

15:40 Uhr: Wolfgang Loitzl springt nur 128 Meter.

15:40 Uhr: 133 Meter für Michael Neumayer. Das ist derzeit Platz sieben.

15:38 Uhr: Rune Velta ist mit 129.5 derzeit zehnter.

15:37 Uhr: Altmeister Janne Ahonen schafft die 132.5 Meter und derzeit Platz drei.

15:36 Uhr: Robert Kranjec rutscht nach 131 Metern einige Plätze nach hinten. Martin Schmitt derzeit auf Platz zwölf.

15:35 Uhr: DSV-Adler Andreas Wank springt auf 130 Meter und Platz drei.

15:33 Uhr: Klemens Muranka bleibt knapp unterhalb der 130-Meter-Marke und reicht sich auf Position drei ein. 129.5 Meter.

15:32 Uhr: Führung für Andreas Kofler, der 133.5 Meter springt. Zwischenführung vor Bardal, wenngleich er nur zwei Zehntelpunkte vor dem Norweger liegt.

15:31 Uhr: Es sind übrigens rund 21.000 Zuschauer beim Neujahrsspringen dabei.

15:31 Uhr: Der Norweger Anders Bardal übernimmt mit 134.5 m Rang eins.

15:30 Uhr: Maciej Kot springt auf 133 Meter. Prevc bleibt aber an Position eins.

15:27 Uhr: Mit 133.5 Meter geht Peter Prevc zumindest zwischenzeitlich in Führung.

15:25 Uhr: Anders Jacobsen verliert mit 131 Metern gegenüber Durchgang eins aber an Boden.

15:23 Uhr: Und auch Jernej Damjan springt 133 Meter.

15:22 Uhr: Michael Hayböck landet bei 133 Meter, damit ist die Führung von Schmitt auch schon wieder Geschichte.

15:21 Uhr: Martin Schmitt mit dem vielleicht letztem Sprung seiner Karriere: 128.5 Meter und zumindest zwischenzeitlich Platz eins.

15:20 Uhr: Daiki Ito springt auf 129 Metern.

15:18 Uhr. Auf geht es mit Stefan Kraft in die zweite Runde! Der Anlauf wurde um knapp einen halben Meter verkürzt. Der Österreicher verbessert sich im Vergleich zum ersten Durchgang auf 131 Meter. Es sind 31 Starter im zweiten Durchgang. Der letzte bekommt damit keinen Weltcuppunkt. Als nächstes springt Krzysztof Biegun. 126 Meter.

Das war es für‘s erste. Der Zweite Durchgang startet um 15:18 Uhr. Fünf Deutsche sind in der zweiten Runde. Doch Severin Freund, der stärkste DSV-Adler ist nicht mit dabei. Martin Schmitt dagegen ist dabei. Der Überblick:

Severin Freund muss seine Tournee-Hoffnungen endgültig begraben. Der 25-Jährige verlor beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen sein K.o.-Duell gegen Taku Takeuchi (Japan) und verpasste den zweiten Durchgang. Bester Deutscher ist Andreas Wellinger (Ruhpolding) mit 133,6 Punkten auf Platz sieben, in Führung liegt der Österreicher Thomas Diethart (149,8).

Martin Schmitt (Furtwangen/125,0) schaffte in seinem letzten Neujahrsspringen knapp den zweiten Durchgang. Weiter sind auch Richard Freitaq (Aue/132,4), Michael Neumayer (Berchtesgaden/131,3) und Andreas Wank (Oberhof/129,6) auf den Plätzen 10, 14 und 18.

Simon Ammann belegt drei Tage nach seinem Sieg in Oberstdorf (137,9) den fünften Rang, Titelverteidiger Gregor Schlierenzauer (133,3) ist sogar nur Achter.

Ausgeschieden ist Marinus Kraus (Oberaudorf/122,1). Der 22-Jährige, in Oberstdorf als Achter noch bester Deutscher, verlor sein K.o.-Duell gegen den Finnen Anssi Koivuranta. Ebenfalls nicht in den zweiten Durchgang schafft es Markus Eisenbichler (Siegsdorf/114,6), Daniel Wenig (Berchtesgaden/114,4) und Karl Geiger (Oberstdorf/111,0).

14:58 Uhr: Der Österreicher Thomas Diethart springt mit einem kraftvollen Absprung und einer exzellenten Landung bei 141 Meter. Damit übernimmt er die Führung.

14:55 Uhr: Der Franzose Ronan Lamy Chappuis verabschiedet sich mit 120.5 Metern.

14:53 Uhr: Richard Freitag springt auf 133 Meter. Das ist weiter, als ihm in seiner momentanen Verfassung zuzutrauen war. Doch Kamil Stoch kontert mit 135 Metern.

14:52 Uhr: Karl Geiger landet nur bei 123 Metern. Das wird ganz eng gegen Thomas Morgenstern. Und so sieht es aus. Mit super 139 Metern landet Thomas Morgenstern auf Platz eins.

14:50 Uhr: Lukas Hlava enttäuscht mit einer Weite von 125 Metern. Was macht sein Gegner Peter Prevc? 128.5 Meter für den Slowenen.

14:47 Uhr: Yuta Watase springt nur schwache 125.5 Meter. Robert Kranjec Robert Kranjec setzt sich mit 130 Metern durch.

14:44 Uhr: Der amtierende Studenten-Weltmeister Sami Niemi springt nur auf 120 Meter. Das sollte kein Problem für Anders Bardal sein. Und so ist es: Anders Bardal springt aber auch nur auf 129 Meter. Da verliert er einiges an Boden gegenüber den anderen Tournee-Favoriten.Grund sind die schlechteren Windverhältnisse.

14:42 Uhr: Der Schweizer Simon Amman gewinnt das Duell mit 133.5 Metern. Die Bedingungen werden etwas schlechter.

14:41 Uhr: 124 m für Daniel Wenig springt nur auf 124 Metern. Die Landung war durchwachsen.

14:40 Uhr: DSV-Adler Andreas Wellinger schaftt es mit 134 Metern in die zweite Runde. Denn Michael Hayböck kann nicht mithalten und springt fünf Meter kürzer als Wellinger.

14:38 Uhr: Ilmir Hazetdinov springt auf 126.5 Meter. Doch sein Herausforderer Anders Fannemel spingt auf 138 Meter und geht in Führung!

14:37 Uhr: Severin Freund kann erneut nicht überzeugen. Immerhin springt er auf 130 Metern. Ob das gegen Taku Takeuchi reicht? Nein, Taku Takeuchi springt ganze fünf Meter weiter. Nun muss Freund hoffen, unter den besten fünf Verlierer zu sein.

14:33 Uhr: Denis Kornilov springt nur auf 130 Metern. Der Russe verliert sein Duell gegen den Japaner Noriaki Kasai, der sich mit 135 Metern auf Position drei vorschiebt. Der Altmeister hat es noch einmal gezeigt.

14:30 Uhr: Und auch Antonin Hajek steht mit 125 Metern vor dem Aus. Und so ist es: Der Japaner Daiki Itolandet bei 126.5 Metern und in der zweiten Runde.

14:28 Uhr: Rok Justin springt nur auf 120 Meter. Das ist der kürzeste Sprung des ersten Durchgangs. Das dürfte es gewesen sein, denn Klemens Muranka springt auf 130.5 Metern durch.

14:26 Uhr: Anders Jacobsen genügen 130.5 Meter, um sich für die zweite Runde zu qualifizieren.

14:25 Uhr: Der Tscheche Jakub Janda springt auf 129 Meter.

14:24 Uhr: Gregor Schlierenzauer springt auf die gleiche Weite wie Neumayer, damit gewinnt er sein Duell. Neumayer kann nun auch auf die Lucky-Loser-Wertung hoffen. Schmidt in der Liste nur noch auf Platz vier.

14:23 Uhr: DSV-Adler Michael Neumayer springt die bislang zweitbeste Weite des ersten Durchganges. Doch die Haltungsnoten sind wieder durchwachsen.

14:20 Uhr: Nun springt der Altmeister Janne Ahonen auf 132.5 Metern. Er ist damit auf Rang fünf. Damjan darf auf die Lucky-Loser-Wertung hoffen.

14:20 Uhr: Jernej Damjan landet zufrieden auf 131 Metern.

14:18 Uhr: 131 Meter für Jaka Hvala. Aber Jan Matura kann eineinhalb Meter weiter springen. Damit setzt sich der Tscheche durch.

14:17 Uhr: Nun kommt es zu einem Polen-Duell. Maciej Kot springt bei 131 Meter weit. Dem zweiten Polen fehlen drei Meter auf Kot, Jan Ziobro bekommt zwar mehr Windpunkte, aber das reicht nicht, um sich durchzusetzen.

14:12 Uhr: Der Schweizer Gregor Deschwanden fordert Andreas Wank mit 128.5 Metern heraus. Trotz eines Wacklers bei der Landung kann sich Andreas Wank mit zwei Meter mehr durchsetzen.

14:11 Uhr: Tomaz Naglic eröffnet das nächste Duell mit 126 Metern. Doch Krzysztof Biegun schlägt den Slowenen mit 128 Metern. Das ist vorerst Platz neun.

14:10 Uhr: Nun springt Martin Schmitt. Der DSV-Adler landet bei 128 Meter. Da war mehr drin. Nun springt Anssi Koivuranta. Oha! Anssi Koivuranta landet bei 136.5 Metern. Der Finne geht klar in Führung. Wird die Jury nun den Anlauf verkürzen? Nun bleibt abzuwarten, ob Martin Schmidt noch über die Verliere-Liste in das Finale einziehen kann.

14:07 Uhr: Rune Velta springt auf 131.5 Meter. Marinus Kraus springt nur 127.5 Meter und scheidet aus.

14:06 Uhr: Der Slowene Jurij Tepes pringt als nächstes und landet bei 128 Meter. Es folgt Wolfgang Loitzl, der 131.5 Meter schafft.

14:02 Uhr: Mit 127 Meter kann Jarkko Määttä zufrieden sein. Insgesamt sind vier Finnen beim Springen dabei. Doch der Österreicher Andreas Kofler lässt sich nicht aus der Ruhe bringen und siegt mit 130.5 Metern.

14:01 Uhr: 125 Meter für die Startnummer 26: Stefan Kraft aus Österreich. Er springt gegen den deutschen Markus Eisenbichler, der 124 Meter gesprungen ist. Der Österreicher gewinnt.

Vor dem Springen: Nach einem schwachen Auftritt in der Qualifikation droht den deutschen Skispringern beim Neujahrsspringen der Vierschanzentournee in Garmisch-Partenkirchen ein Debakel. Als bester DSV-Adler landete Andreas Wank am Dienstag in der vom Österreicher Thomas Diethart dominierten Ausscheidung auf Rang 19. Dennoch hoffen die deutschen Skispringer beim Neujahrsspringen der 62. Vierschanzentournee auf einen guten Start in das Olympia-Jahr 2014. Zehn DSV-Athleten sind am Mittwoch in Garmisch-Partenkirchen dabei. Nach einem schwachen Auftritt in der Qualifikation gehören die Schützlinge von Bundestrainer Werner Schuster jedoch nicht zu den Favoriten. Neben Wank, der auf 131,5 Meter kam, gehen auch Severin Freund, Andreas Wellinger, Marinus Kraus, Richard Freitag, Michael Neumayer, Karl Geiger, Daniel Wenig, Markus Eisenbichler und Martin Schmitt an den Start. Letztgenannter wird das letzte Weltcupspringen seiner Karriere bestreiten. Der 35-Jährige möchte sich mit einer guten Leistung von den Fans verabschieden.

Freund, der mit 128 Metern nur 41. wurde, bekommt es im K.o.Duell des ersten Durchgangs mit dem starken Japaner Taku Takeuchi zu tun. „Ich bin überhaupt nicht zufrieden. Das war schlecht und nicht der erhoffte Schritt nach vorne“, übte der 25-Jährige Selbstkritik.

Einige seiner Kollegen stehen vor noch schwereren Aufgaben. Freitag droht gegen Weltcup-Spitzenreiter Kamil Stoch aus Polen genauso das Aus wie Geiger, Neumayer und Wellinger. Das Trio muss sich gegen die Österreicher Thomas Morgenstern, Gregor Schlierenzauer und Michael Hayböck behaupten.

Dagegen darf Oldie Schmitt auf das Finale hoffen. Bei seinem letzten Weltcup-Auftritt bekommt es der 35-Jährige mit dem Finnen Anssi Koivuranta zu tun. „Mir ist es sehr wichtig, dass ich beim Neujahrsspringen noch einmal an den Start gehen kann. Ich will dort eine gute Leistung bringen“, sagte Schmitt.

Mit einem Sprung auf 129,5 Meter und Platz 30 gehörte der Routinier noch zu den besseren Deutschen. „Ich habe erwartet, dass er hier gut agiert. Er kann sich nichts vorwerfen“, sagte Bundestrainer Werner Schuster. „Der Sprung war gut, der beste Absprung bei der Tournee. Ich bin froh, dass ich das hingekriegt habe“, erklärte Schmitt.

Im folgenden sind die Duelle der ersten K.o.-Runde aufgeführt: Severin Freund (Rastbüchl) – Taku Takeuchi (Japan), Andreas Wellinger (Ruhpolding) – Michael Hayböck (Österreich), Richard Freitag (Aue) – Kamil Stoch (Polen), Andreas Wank (Oberhof) – Gregor Deschwanden (Schweiz), Michael Neumayer (Berchtesgaden) – Gregor Schlierenzauer (Österreich), Marinus Kraus (Oberaudorf) – Rune Velta (Norwegen), Martin Schmitt (Furtwangen) – Anssi Koivuranta (Finnland), Daniel Wenig (Berchtesgaden) – Simon Ammann (Schweiz), Markus Eisenbichler (Siegsdorf) – Stefan Kraft (Österreich), Karl Geiger (Oberstdorf) – Thomas Morgenstern (Österreich)

Mit Material von dpa und sid